Coronakrise

Adidas verschiebt Hauptversammlung

Adidas hat die diesjährige Hauptversammlung angesichts der Corona-Krise auf unbestimmte Zeit verschoben. Ursprünglich sollte diese am 14. Mai 2020 stattfinden. 

Die Gesundheit und Sicherheit von Mitarbeitern, Aktionären, Kunden und Partnern des Unternehmens haben nach wie vor oberste Priorität, teilte Adidas mit. Daher habe das Unternehmen beschlossen, die Hauptversammlung in Fürth nicht wie vorgesehen am 14. Mai 2020 abzuhalten. Die Hauptversammlung 2020 werde innerhalb des gesetzlich vorgeschriebenen Zeitrahmens stattfinden, ein genaue Termin werde zu gegebener Zeit bekannt gegeben. Die Verschiebung wird zwangsläufig zu einer Verzögerung sämtlicher Beschlüsse der Hauptversammlung führen, darunter der Gewinnverwendungsbeschluss, der eine zwingende rechtliche Vorgabe für die Auszahlung der vorgeschlagenen Dividende in Höhe von 3,85 Euro je Aktie ist. 

Trotz der vorübergehenden Herausforderungen resultierend aus dem Ausbruch des Coronavirus ist das Unternehmen im Hinblick auf die künftigen Wachstumsaussichten, dank seines gesunden Fundaments sowie seiner starken Positionierung in einer attraktiven Branche, nach eigenen Angaben weiterhin äußerst zuversichtlich. 

Helge Neumann / 20.03.2020 - 09:17 Uhr

Weitere Nachrichten

Petra Steinke, Chefredakteurin schuhkurier (Foto: Natalie Färber)

Kommentar: Immerhin

Kommentar von Petra Steinke

Es hat lange gedauert, bis die Verantwortlichen in Berlin die besondere Situation der Modebranche in der Corona-Pandemie in den Blick nahmen. Verbesserte Überbrückungshilfen III für den Handel sind ein wichtiger Schritt. Weitere müssen folgen.