Verbundgruppe

ANWR bietet schnelle Liquiditätshilfe

Frank Schuffelen, Vorstandsmitglied der ANWR Group (Foto: ANWR)
Frank Schuffelen, Vorstandsmitglied der ANWR Group (Foto: ANWR)

Die ANWR bietet ihre Mitgliedern die Möglichkeit, über die DZB Bank eine Express-Bürgschaft zu beantragen. Diese Bürgschaft kann nach Angaben der Verbundgruppe bis zu 250.000 Euro betragen und würde einen Kredit einer Geschäftsbank zu 80% absichern.

In enger Kooperation mit der Compeon GmbH, verschaffe die ANWR Group und die zur Gruppe gehörende DZB Bank den angeschlossenen Fachhändlern damit einen einfachen und schnellen Zugang zu Fördermaßnahmen, teilt die Verbundgruppe mit. Eine Dienstleistung, die angesichts der Relevanz der Liquidität im Handel aktuell von besonderer Bedeutung sei. Die Antragstellung bei der jeweils zuständigen Bürgschaftsbank läuft voll digital über den DZB Bank Kredit Check.

„Der große Vorteil des DZB Bank-Kredit Checks ist neben der schnellen und einfachen Bearbeitung vor allem der komplette Überblick über sämtliche Angebote am Markt, bei einer einmaligen Eingabe der notwendigen Daten im System“, so Frank Schuffelen, Vorstandssprecher der ANWR Group. „Für unsere Handelspartner zählt angesichts der aktuellen Krise nur eins – die Absicherung der Liquidität des Unternehmens.“

Soweit die Unterlagen vollständig vorliegen, entscheidet die Bürgschaftsbank nach eigenen Angaben innerhalb von drei Werktagen über den Antrag. Mit einer positiven Bürgschaftsentscheidung kann der Antragsteller entweder über den Kredit Check eine sehr schnelle Zusage eines digitalen Anbieters innerhalb von 24 Stunden erhalten oder alternativ eine Anfrage über den KreditCheck an die jeweilige Hausbank und andere Anbieter im Markt weiterleiten, um ein Angebot für ein Darlehen zu erhalten.

Helge Neumann / 26.03.2020 - 14:40 Uhr

Weitere Nachrichten

Petra Steinke (Foto: Redaktion)

Kommentar: Was bleibt?

Kommentar von Petra Steinke

Unsere Branche wird „nach Corona“ nicht mehr so sein wie vorher. Wir haben es früh geahnt und oft verdrängt – und allmählich manifestiert sich die Erkenntnis: Das ist nicht einfach ein markiger Spruch, den man so daher sagt, weil das schlau klingt. Es ist schlicht die Realität. Was bleibt, wenn die Krise vorbei ist?

Einzelhandel in Corona-Zeiten: mit Mut und Maske (Foto: Arturo Rey/Unsplash)

Die Corona-Krise

schuhkurier-Themenseite

Die zweite Corona-Welle rollt an. Es drohen weitere Einschränkungen. Was bedeutet das für die Unternehmen der Schuh- und Lederwarenbranche? Wie gehen Händler mit der Situation um? Welche neuen Verordnungen gelten? Alle Infos finden Sie auf unserer Themenseite.