„Trotz Herausforderungen Marktanteile gewonnen“

Asics-Umsatz sinkt nur leicht – trotz Lockdown

Carsten Unbehaun, Chief Executive Officer Asics (Foto: Asics)
Carsten Unbehaun, Chief Executive Officer Asics (Foto: Asics)

Trotz schwieriger Marktbedingungen verzeichnet Asics im laufenden Geschäftsjahr ein Wachstum im stationären Sportfachhandel mehrerer EMEA-Märkte.

Gegenüber dem Vorjahr stieg der Umsatz in Asics-Sportfachhandel-Kanälen in Deutschland (11,1%), Frankreich (3,5%), Großbritannien (3,0%), Schweden (5,6%), Dänemark (7,4%), Polen (17,6%) und Finnland (21,2%). Im E-Commerce habe man ein Plus von 134,4% gegenüber dem Vorjahr erreichen können. Trotz der Covid-19 bedingten Schließung der Asics-Stores und stationären Sportgeschäfte sei der konsolidierte Nettoumsatz nur um 3,1% gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückgegangen.



Bereich Running baut Marktanteile aus


Nach Unternehmensangaben vergrößert Asics den Abstand zu den Hauptkonkurrenten im Running-Bereich. Im ersten Halbjahr 2020 habe man in der Kategorie „Made For/Used For“ in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien einen Marktanteil von 3% bei Schuhen erreicht und den Abverkauf um 4% gegenüber dem Vorjahr erhöht. Bei den Schuhen in der Preislage über 90 Euro habe man den Marktanteil in den genannten Ländern auf 6% in der  „Made For/Used For“ Running-Kategorie erhöht. 

Asics-EMEA-Chief Executive Officer, Carsten Unbehaun erklärt: „Ich bin von diesen Ergebnissen äußerst ermutigt. Trotz aller Herausforderungen von Covid-19 haben wir Marktanteile gewonnen, sind in den wichtigsten Märkten gewachsen und haben unsere digitale Transformation beschleunigt. Durch die gezielte Steuerung unserer Kosten konnten wir die Rentabilität in diesem Geschäftsjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern.”
 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 09.11.2020 - 10:39 Uhr

Weitere Nachrichten