„Ein Schlag gegen den mittelständigen Schuhhandel“

Birkenstock: So reagiert der SABU auf die ZR-Kündigung

Stephan Krug (Foto: SABU)
Stephan Krug (Foto: SABU)

Birkenstock hat die Zusammenarbeit mit den Verbundgruppen zum Jahreswechsel aufgekündigt. Nun bezieht SABU-Geschäftsführer Stephan Krug zum Vorgehen der Schuhmarke Stellung.

„Das Schreiben der Firma Birkenstock, mit welchem der SABU-Gruppe und anderen Verbundgruppen der Zentralregulierungsvertrag zum 31. Dezember 2020 gekündigt wird, ist bei uns am 28. September 2020 eingegangen. Wir bedauern diesen Schritt sehr, können die Gründe dafür jedoch inhaltlich nicht nachvollziehen“, erklärt Stephan Krug. Die Schuhmarke sei seit einigen Jahren – auch getrieben durch die Händler der Verbundgruppen – im Aufwind und habe zuletzt von der Corona-Pandemie deutlich mehr profitiert als andere Schuhhersteller. „Eine Einstellung der Geschäftsbeziehung mit den Verbundgruppen ist ein Schlag gegen alle Mitglieder der Gemeinschaft und den mittelständigen Schuhhandel insgesamt. Dies zu einem Zeitpunkt, an welchem Solidarität und Zusammenstehen wichtiger ist denn je“, so der SABU-Geschäftsführer. 

Aktuell müsse die Verbundgruppe davon ausgehen, dass die Lieferungen von Birkenstock an die SABU-Anschlussfirmen ab 1. Januar 2021 nicht mehr im Rahmen der Zentralregulierung erfolgen kann. Für die angeschlossenen Händler bedeute dies, dass sie für diese Wareneinkäufe keine zusätzlichen Einkaufskonditionen vom SABU mehr erhalten könnten. „Wir haben den SABU-Händlern empfohlen, ihren jeweiligen Außendienstmitarbeiter konkret auf diesen Sachverhalt und die entstehenden Konditionsnachteile anzusprechen und sich um einen entsprechenden Ausgleich zu bemühen“, sagte Krug. „Die SABU Schuh & Marketing ist jederzeit zu Gesprächen zur Wiederaufnahme der Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen von Birkenstock bereit, aber nicht zu jedem Preis.“

Birkenstock hatte die ZR-Verträge mit SABU, ANWR und GMS gekündigt, da diese aus Sicht des Herstellers nicht entschieden genug gegen Kopisten vorgehen würden. Im Gespräch mit schuhkurier erläutertet Michael Schmitz, General Manager Europa bei Birkenstock, das Vorgehen des Schuhherstellers. 

Einen Kommentar von Petra Steinke zum Thema lesen Sie hier. 


Für den schnellen Überbiick: Alle Meldungen zur Birkenstock-Entscheidung lesen Sie auf der schuhkurier-Themenseite in chronologischer Reihenfolge. 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 01.10.2020 - 08:25 Uhr

Weitere Nachrichten