Modekonzern streicht Stellen

Bogner steigert Umsatz und Gewinn

Bogner-Vorstand Gerrit Schneider und Heinz Hackl (Foto: Bogner)
Bogner-Vorstand Gerrit Schneider und Heinz Hackl (Foto: Bogner)

Die Willy Bogner GmbH & Co. KGaA hat im Geschäftsjahr 2019/2020 einen Umsatz von 163 Mio. Euro erzielt. Das Unternehmen will Arbeitsplätze streichen.

Der Gewinn vor Steuern (EBT) lag laut einer Unternehmensmitteilung bei 2,6 Mio. Euro, nach 0,3 Mio. Euro im letzten vergleichbaren Geschäftsjahr 2017/18. Das bereinigte EBITDA steigerte Bogner um 7 Prozent im Vergleich zum Geschäftsjahr 2017/18 auf rund 11 Millionen Euro. „Das Geschäftsjahr 2019/2020 zeigt: Unsere Strategie geht auf und wir gewinnen an Fahrt. Wir wachsen auf allen Kanälen und in allen Regionen“, sagt Heinz Hackl, CoCEO von Bogner. „Bogner ist wirtschaftlich stabil in die Corona-Krise gegangen. Wir haben schnell und flexibel auf den Lockdown reagiert und konsequent gegengesteuert“, ergänzt Co-CEO Gerrit Schneider.

Die Modemarke befindet sich nach eigenen Angaben kurz vor dem Abschluss eines Finanzierungspakets. Dieses werde neben einem Konsortialkredit auch staatliche Fördermittel der LfA Förderbank Bayern zur Deckung der Folgen der Corona-Krise beinhalten. „Die geplante Finanzierung sichert nicht nur unsere finanzielle Stabilität für die nächsten drei Jahre, sondern ermöglicht uns auch Investitionen in wichtige Zukunftsthemen“, so Schneider.

Bereits vor Ausbruch der Corona-Pandemie hatte Bogner gemeinsam mit der Unternehmensberatung EY ein so genanntes „Performance-Programm“ entwickelt, um schneller, flexibler und ertragsstärker zu werden. „Wir haben schon vor der Corona-Krise die Stellschrauben identifiziert, um das Unternehmen strukturell besser aufzustellen und den Erfolgskurs der letzten Jahre zu verstetigen. Die Pandemie ist nicht der Auslöser für das Performance-Programm, sie hat aber dessen Dringlichkeit noch einmal erhöht“, so Heinz Hackl.

Das Programm sieht einen schrittweisen Stellenabbau vor. Über einen Zeitraum von zwei Jahren sollen rund 150 Arbeitsplätze wegfallen. Hiervon würden insbesondere die Verwaltung in München und die firmeneigene Logistik in Heimstetten betroffen sein. Die Logistik soll innerhalb der nächsten zwei Jahre an einen Dienstleister ausgelagert werden. Die Gespräche mit dem Betriebsrat zu den geplanten Maßnahmen wurden aufgenommen. „Wir werden unsere Marken weiterentwickeln und noch zielgerichteter im Luxusmarkt positionieren. Dieser wächst insbesondere in Asien und den USA dynamisch“, erklärt Hackl. „Wir werden auf unseren Fortschritten im globalen OnlineGeschäft aufbauen und weitere starke Handelspartner gewinnen.“

 

Mehr zu Bogner

 

Die Willy Bogner GmbH & Co. KGaA mit Sitz in München ist ein Anbieter von exklusiver Sportmode, luxuriöser Sportswear und Designerfashion. Das Unternehmen beschäftigt weltweit über 800 Mitarbeiter und tritt mit den Marken Bogner (Woman, Man, Sport, Kids) und Bogner Fire+Ice sowie Lizenzen in über 50 Ländern auf. Geleitet wird das seit 1932 bestehende Unternehmen von Vorstandsvorsitzenden Heinz Hackl und Gerrit Schneider, Inhaber ist Willy Bogner vertreten durch Treuhänder Arndt Geiwitz.
 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Tobias Kurtz / 23.07.2020 - 17:13 Uhr

Weitere Nachrichten