Einzelhandel

Bundesrat bestätigt neues Mietrecht

Der Bundesrat hat am 27. März das Hilfspaket der Bundesregierung bestätigt. Teil der Maßnahmen ist auch ein verändertes Mietrecht.

Nach der Gesetzesänderung können Mietverhältnisse nicht mehr durch den Vermieter gekündigt werden, wenn vom 1. April bis 30. Juni 2020 die fällige Miete aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht geleistet wurde. Allerdings wird die Miete nur gestundet, d.h. sie muss bis Mitte 2022 inklusive Zinsen nachgezahlt werden. Die ausfallende Miete ist somit wie ein Darlehen zu betrachten, für das Verzugszinsen zu zahlen ist.

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hat eine Liste mit Fragen und Antworten für Vermieter und Mieter veröffentlicht. 

Nach der Gesetzesänderung können Mietverhältnisse nicht mehr durch den Vermieter gekündigt werden, wenn vom 1. April bis 30. Juni 2020 die fällige Miete aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht geleistet wurde. Allerdings wird die Miete nur gestundet, d.h. sie muss bis Mitte 2022 inklusive Zinsen nachgezahlt werden. Die ausfallende Miete ist somit wie ein Darlehen zu betrachten, für das Verzugszinsen zu zahlen ist.

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hat eine Liste mit Fragen und Antworten für Vermieter und Mieter veröffentlicht. 

Helge Neumann / 27.03.2020 - 13:20 Uhr

Weitere Nachrichten

Stefan Genth auf dem Handelskongress 2021 in Berlin. (Foto: HDE)

Einzelhandelsumsatz schrumpft um 2%

HDE-Prognose für 2022

In einer aktuellen Umfrage des HDE rechnen 44% von 800 befragten Unternehmen mit sinkenden Umsätzen. Der Verband geht für dieses Jahr von einem nominalen Umsatzwachstum von 3% im Vergleich zum Vorjahr aus, inflationsbereinigt rutscht der Einzelhandel 2% ins Minus.