„Onlinehandel wichtiges Hilfsmittel in der Pandemie“

BVDW: Paketabgabe „entbehrt jeder Vernunft“

BVDW-Vizepräsident Achim Himmelreich (Foto: BVDW)
BVDW-Vizepräsident Achim Himmelreich (Foto: BVDW)

Mit Unverständnis reagiert der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) auf den aktuellen Vorschlag einer Paketabgabe für den Onlinehandel.

BVDW-Vizepräsident Achim Himmelreich erklärt: „Der Online-Handel ist ein wichtiges Hilfsmittel in der Pandemie und ist für viele Einzelhändler der einzige Weg, um ihre Waren zu verkaufen. Der BVDW fordert stattdessen staatliche Anreize für Multi-Channel-Händler.“
Der Online-Handel gewinne seit vielen Jahren an Beliebtheit, nicht erst seit Corona. Während der Corona-Pandemie hätten viele Menschen nur durch E-Commerce an für sie wichtige Waren gelangen können. 2020 sei für den Online-Handel aber auch ein Kraftakt gewesen, so der BVDW.
„Online-Händler, die dazu beitragen, die Versorgung mit Waren aller Art zu sichern, mit zusätzlichen Zwangsabgaben zu strafen, entbehrt jeder Vernunft“, sagt Achim Himmelreich. „Die Digitalisierung unterstützt die Gesellschaft in der Krise. Die CDU-Vertreter verweigern einer ganzen Branche den Respekt, auf die während dieser Pandemie alle bauen.“ Gerade auch kleine und mittelständische Unternehmen sind 2020 dazu übergegangen, ihre Produkte mehr und mehr online zu versenden, da Corona den Stationärverkauf unmöglich machte.
Der BVDW schlage daher vor, diese Umstellungen auf neue Multi-Channel-Konzepte sogar eher zu belohnen als Online-Händler nun zu bestrafen. Lokale Händler sollten bei der Digitalisierung besser unterstützt werden.

Es stehe außer Frage, dass die Innenstädte unter Corona leiden. „Dieser Weg war aber schon lange vor Corona eingeschlagen, durch die Nachfrage der Verbraucher selbst“, sagt BVDW-Vizepräsident Himmelreich. „Der aktuelle Vorschlag mehrerer CDU-Vertreter rührt daher wohl eher aus dem Bewahrenwollen einer vergangenen Zeit, denn der Sicherung der Zukunft des Einzelhandels. In Zukunft wird es gar keinen Unterschied mehr zwischen den verschiedenen Kanälen geben, da auch jeder stationäre Händler einen Online-Kanal haben wird.“ Diesen Wandel zum Omni-Channel, so Himmelreich, sollte die Politik unterstützen und nicht bestrafen. Stattdessen sollte sie sich eher kritisch mit dem internationalen Wettbewerb auseinandersetzen und faire Wettbewerbsbedingungen für alle Unternehmen herbeiführen.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 21.12.2020 - 16:12 Uhr

Weitere Nachrichten

Influencer gehören zum Marketing-Mix

Marketing

Jeder sechste deutsche Internetnutzer im Alter von 14 bis 29 wird bei der Suche nach Informationen über Produkte und Service online bei Influencern fündig. Das ist eines der Ergebnisse der Influencer-Marketing-Studie von Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und Influry.