Schuhhersteller aus Pirmasens

Caprice verschenkt Masken an Handelspartner

Caprice stellt dem Handel Masken zur Verfügung. (Foto: Caprice)
Caprice stellt dem Handel Masken zur Verfügung. (Foto: Caprice)

Der Schuhhersteller Caprice hat einen Teil seiner Schuhfabrik in Pirmasens auf die Herstellung von Mund- und Nasenbedeckungen umgestellt und versorgt damit kostenlos verschiedene Pflegeeinrichtungen. Jetzt sollen auch Handelspartner solche Masken erhalten. 

Zunächst sollen alle Caprice-Geschäftskunden in Deutschland Pakete mit jeweils fünf Mund- und Nasenbedeckungen aus Baumwolle erhalten. Die Masken sind laut Caprice waschbar und wiederverwendbar. Das eingesetzte Material werde von einem lokalen Anbieter bezogen.

Versendungen in weitere Länder sind nach Angaben von Caprice vorgesehen. „In diesen Zeiten der großen Verunsicherung sind wir uns bei Caprice alle einig: Die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Familien, Kollegen, Kunden, Partner und der vielen Freunde, die die dynamische Caprice-Familie ausmachen, haben oberste Priorität. Unsere Gedanken sind bei allen, die vom Ausbruch des Corona-Virus persönlich betroffen sind“, teilt Geschäftsführer Jürgen Cölsch in einem der Paketsendung beigefügten Schreiben mit. Seit 30 Jahren setzten Kunden bei der Auswahl ihrer Lieferanten und Geschäftspartner vertrauensvoll auf Caprice, heißt es darin weiter. „Angesichts der aktuellen schwierigen Situation möchten wir uns mit einer kleinen Geste der Dankbarkeit an sie wenden“, so Cölsch weiter. 

Caprice ist als Unternehmen der Wortmann-Gruppe auch an deren Corona-Unterstützungspaket für den Handel beteiligt. Es umfasst zehn Punkte, die sich primär auf Liquiditäts- und Ertragsverbesserungen der Händler konzentrieren. 

Petra Steinke / 23.04.2020 - 11:38 Uhr

Weitere Nachrichten