China

Coronavirus: Michael Kors-Mutter rechnet mit Millionen-Schaden

Die Capri Holding, Mutterunternehmen von Michael Kors, Jimmy Choo und Versace, rechnet mit einem Umsatzrückgang in Folge der Ausbreitung des Coronavirus im dreistelligen Millionenbereich.

Im aktuellen Quartalsbericht zur Geschäftsentwicklung im dritten Quartal, das am 28. Dezember endete, warnte Capri-CEO John D. Idol vor negativen Auswirkungen durch das Coronavirus. „Wir befinden uns mitten in einer globalen Gesundheitskrise. In Gedanken sind wir bei den Menschen in China, unseren Mitarbeitern in der Region und allen, die weltweit vom Coronavirus betroffen sind. Die Situation hat einen erheblichen Einfluss auf unsere Geschäftsentwicklung.“

Aktuell rechnet Capri mit einem Umsatzrückgang in Höhe von rund 100 Mio. Dollar. Diese Prognose könne jedoch weiter angepasst werden, sollte sich die Lage verschlechtern, so Idol. So müsse man auch die Folgen für Regionen außerhalb von China berücksichtigen, wenn die Zahl der chinesischen Touristen deutlich zurückgehe.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 07.02.2020 - 10:15 Uhr

Weitere Nachrichten