Schuhhandel

Degenhardt expandiert in Marburg

Roman Degenhardt mit den beiden Mitarbeiterinnen Julia Werther (li.) und Deborah Koslander. (Foto: Redaktion)
Roman Degenhardt mit den beiden Mitarbeiterinnen Julia Werther (li.) und Deborah Koslander. (Foto: Redaktion)

Gegen den Strom. Schuhhändler Roman Degenhardt hat am 10. Juni in Marburg ein neues Schuhgeschäft eröffnet. In der „Shoes & More“-Filiale steht insbesondere die Verknüpfung zum Onlinehandel im Fokus. 

Roman Degenhardt lebt Schuhe. Der Unternehmer ist in dritter Generation im Schuhhandel tätig. Bereits im Alter von 13 Jahren war er alleiniger Inhaber von „Der Schuhladen“. In der Oberstadt von Marburg eröffnete Degenhardt am 10. Juni die elfte Filiale. Im Sortiment finden sich Schuhe unter anderem von Birkenstock, Tamaris, Rieker, Gant, Caprice, Marco Tozzi und S. Oliver Shoes. „Der Standort Marburg stand schon länger auf dem Plan. Ich bin sehr froh, dass wir hier nun mit einer neuen Filiale vertreten sind“, sagte Roman Degenhardt, der neben Branchenvertretern unter anderem auch den hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir zur Eröffnungsfeier in die Universitätsstadt begrüßen durfte. „Meines Wissens nach handelt es bei der heutigen Eröffnung um die erste in ganz Hessen seit Mitte März. Das ist eine starke Leistung“, würdigte Al-Wazir den unternehmerischen Mut von Roman Degenhardt. 

„Zalando hat uns sehr geholfen“

Ein starkes Standbein von Roman Degenhardt ist der Onlinehandel. Bereits seit 2001 sammelt der Händler Erfahrungen mit E-Commerce Marktplätzen. Seit 2019 nutzt er das Connected Retail Modell von Zalando. „Nach dem Start auf Zalando haben wir Umsätze erzielt, die wir zuvor nicht für möglich gehalten haben“, so Degenhardt. So überreichte Carsten Keller, der das Connected Retail Programm von Zalando leitet, dem Händler in Marburg symbolisch einen Zalando-Karton. Dieser stehe für die mittlerweile über 100.000 Pakete, die Degenhardt an Zalando-Kunden versendet habe. Im Gegenzug dankte Roman Degenhardt für die partnerschaftliche Unterstützung des Onliners in der Corona-Krise. So habe Zalando die Provision für Marktplatzhändler im April und Mai auf Null gesenkt. „Diese Hilfe ist außergewöhnlich. Früher haben uns viele vor der Zusammenarbeit mit Zalando gewarnt. In der Corona-Krise hat uns Connected Retail massiv geholfen.“ So sei es gelungen, im April den höchsten Umsatz der Unternehmensgeschichte zu erzielen. In der Spitze habe man mehr als 6.200 Pakete täglich versendet. Die Anzahl der Mitarbeiter im Bereich E-Commerce stieg zugleich von 14 im Januar 2020 auf aktuell 43. 

Mehr über die Neueröffnung und das Konzept von Roman Degenhardt lesen Sie in der kommenden Ausgabe von schuhkurier.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 12.06.2020 - 10:29 Uhr

Weitere Nachrichten

Socken und Strümpfe können interessante Nebenprodukte für den Schuhhandel sein. (Foto: Nick Page/Unsplah)

„Socken haben eine Menge Potential“

Legwear im Schuhhandel

Socken und Strümpfe zählen zu den Zusatzprodukten, mit denen der Schuhhandel punkten kann. Zum Schuh der Strumpf dazu – das ist naheliegend und kann gut funktionieren. Händlerinnen und Händler berichten von ihren Erfahrungen, Experten geben Tipps zum Thema.

Schuhhändler Marcus Höhne (Foto: M. Höhne)

Was bewegt Sie, Marcus Höhne?

schuhkurier-Podcast

Die Corona-Krise noch in den Knochen, kam schon die nächste. Die Hamburger Schuhhändlerfamilie Höhne (Schuhhaus Hittcher) bekam hautnah die Auswirkungen mit. Trotzdem zeigt sich Marcus Höhne im Podcast-Gespräch mit schuhkurier zuversichtlich: Es gebe eben doch viele Chancen.