„Der Handel nimmt seine Verantwortung sehr ernst“

Einzelhandel bietet erneut die meisten Ausbildungsstellen

Die beiden Kernberufe des Einzelhandels belegen erneut die Spitzenplätze beim Angebot an Ausbildungsstellen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit.

Am häufigsten waren demnach mit rund 36.000 Ausbildungsangeboten Stellen für angehende Kaufleute im Einzelhandel gemeldet. Auf Platz zwei rangiert der Beruf der Verkäufer/Verkäuferin mit über 25.000 angebotenen Ausbildungsstellen. Mit diesen beiden Berufen stellt der Einzelhandel insgesamt 11,4% aller angebotenen Ausbildungsstellen in Deutschland und verzeichnet damit ein Plus von 1% im Vergleich zum vorherigen Berichtsjahr. Einen Zuwachs melden auch die sogenannten Abiturientenprogramme des Handels mit über 10.100 angebotenen Stellen, das steht für ein Plus von 4% Die Abiturientenprogramme bieten Hochschulzugangsberechtigten die Möglichkeit, innerhalb von drei Jahren einen Aus- sowie Fortbildungsabschluss zu erlangen, optional mit Ausbilderschein.

Im Vergleich zum Vormonatsbericht der BA wird deutlich, dass es eine coronabedingte Aufholjagd bei der Stellenbesetzung gab. Die Zahl der unbesetzten Stellen wurde um zwei Drittel verringert. „Der Handel nimmt seine Verantwortung für die Ausbildung junger Menschen auch in Krisenzeiten sehr ernst. Die Branche hält das Ausbildungsangebot stabil, baut es teilweise sogar aus“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Auch bei den Bewerbern sei der Einzelhandel sehr beliebt. Neben den beiden Kernberufen des Einzelhandels bildet die Branche in über 60 weiteren Ausbildungsberufen aus und bietet vielfältige Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten. „In kaum einer anderen Branche kann man mit einer Ausbildung so viel erreichen: Über 80 Prozent der Führungskräfte im Einzelhandel haben ihre Karriere mit einer Ausbildung begonnen“, so Genth.

Trotz Aufholjagd bei der Stellenbesetzung sind bis heute einige Ausbildungsplätze unbesetzt. So suchen die Händler noch über 4.600 Auszubildende für die dreijährige Ausbildung Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel sowie rund 3.200 Auszubildende für die zweijährige Ausbildung Verkäufer/Verkäuferin. „Schnelle Bewerbungen im Einzelhandel lohnen sich auch noch Anfang November“, so Genth weiter. Coronabedingt kommt es in diesem Jahr zu einer Verschiebung der Einstellungsphase, die bis in den Winter hineinreichen wird.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 06.11.2020 - 09:03 Uhr

Weitere Nachrichten

Dorothée Fritsch, Diplom-Kulturwirtin und für die Unternehmensberatung FTI Andersch tätig. (Foto: FTI Andersch)

Das „Mehr“ bieten

Interview mit Dorothée Fritsch

Die Diplom-Kulturwirtin Dorothée Fritsch arbeitet seit 2012 für FTI Andersch und berät Unternehmen, damit sie langfristig wettbewerbsfähig bleiben. Im Interview mit schuhkurier erklärt sie, was der zukunftsträchtige Schuhhandel braucht.