Schuhhersteller aus Italien

Everybody will seine Designs schützen

Everybody Shoes aus Italien
Everybody Shoes aus Italien

Die italienische Firma Everybody will auch in der aktuellen Saison gegen Nachahmer ihrer Designs vorgehen.

Bereits in der letzten Verkaufssaison habe man sich erfolgreich gegen Kopien zur Wehr gesetzt, teilt das Unternehmen mit. So sei eine einstweilige Verfügung gegen einen Einzelhändler erwirkt worden, der Kopien verkauft habe. Zudem seien verschiedene Klagen auf Unterlassung und Schadensersatz wegen diverser Nachahmungen von Schuhen gegen verschiedene Einzelhändler eingereicht worden.

Everybody arbeitet in diesem Zusammenhang mit der Düsseldorfer Kanzlei Weber & Sauberschwarz zusammen. Die Kanzlei werde auch auf aktuellen Messen präsent sein, um Kopien zu unterbinden, heißt es seitens Everybody.

Im Kampf gegen sklavische Nachahmungen und Produktpiraterie hat der italienische Schuhhersteller nach eigenen Angaben umfangreiche Designschutzrechte der aktuellen Kollektion angemeldet. Neben dem Schutz des geistigen Eigentums an Produktentwicklungen und Designs gehe es auch darum, dass langjährige Kunden vor Plagiaten und preiswerten Nachahmungen geschützt werden.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 04.02.2020 - 09:16 Uhr

Weitere Nachrichten

Alexander Wodrich, Experte für Sounddesign, bei seinem Vortrag im Rahmen des Bequemschuh-Symposiums in Zeulenroda (Foto: Volkmar Heinz)

„Übers Ohr ins Herz“

Sound-Design im Handel

Dass auch Unternehmen im Handel über den Einsatz von Klängen nachdenken sollten, erläuterte Alexander Wodrich, Managing Director der Agentur Why do birds, auf dem Bequemschuh-Symposium in Zeulenroda.