Corona-Krise

Fabi produziert Schutzmasken

Der italienische Schuhhersteller Fabi hat die Produktion auf Schutzmasken umgestellt. (Foto: Fabi)
Der italienische Schuhhersteller Fabi hat die Produktion auf Schutzmasken umgestellt. (Foto: Fabi)

Der italienische Schuhhersteller Fabi hat die Produktion auf Schutzmasken umgestellt. Diese werden an gemeinnützige Organisationen und Gemeinden gespendet.

Fabi möchte durch die Umstellung der Herrenschuh-Produktion auf Atemschutzmasken einen Beitrag in dieser schwierigen Zeit leisten, teilt das Unternehmen mit. Die Schutzmasken könnten nach dem Gebrauch desinfiziert werden und seien deshalb wiederverwendbar.

Fabi wurde 1965 von den beiden Brüdern Elisio und Enrico Fabi in Montegranaro im Herzen des Schuhmacherbezirks der Region Marken gegründet. Heute beschäftigt der Hersteller hochwertiger Herrenschuhe rund 350 Mitarbeiter. Der derzeitige Sitz in Monte San Giusto wurde im Dezember 2004 eingeweiht und erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 15.000 qm.

Fabi möchte durch die Umstellung der Herrenschuh-Produktion auf Atemschutzmasken einen Beitrag in dieser schwierigen Zeit leisten, teilt das Unternehmen mit. Die Schutzmasken könnten nach dem Gebrauch desinfiziert werden und seien deshalb wiederverwendbar.

Fabi wurde 1965 von den beiden Brüdern Elisio und Enrico Fabi in Montegranaro im Herzen des Schuhmacherbezirks der Region Marken gegründet. Heute beschäftigt der Hersteller hochwertiger Herrenschuhe rund 350 Mitarbeiter. Der derzeitige Sitz in Monte San Giusto wurde im Dezember 2004 eingeweiht und erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 15.000 qm.

Helge Neumann / 31.03.2020 - 11:05 Uhr

Weitere Nachrichten

schuhkurier-Chefredakteurin Petra Steinke (Foto: Natalie Färber)

Kommentar: Masken

Ein Kommentar von Petra Steinke

Die Inzidenzen erreichen Rekordwerte. Zugleich lassen frühlingshafte Temperaturen und die Aussicht auf weitere Lockerungen die Menschen in die Städte strömen. Eine Herausforderung, für die es aber eine sinnvolle Lösung gibt.