Schuhhandel

Frankreich: Schuhfilialist Andre ist insolvent

Boris Saragaglia, CEO von Spartoo (Foto: Spartoo)
Boris Saragaglia, CEO von Spartoo (Foto: Spartoo)

Der französische Schuhfilialist Andre hat am 1. April Insolvenz angemeldet. Das Tochterunternehmen des Onlinehändlers Spartoo betreibt 150 Geschäfte. 

Boris Saragaglia, CEO von Spartoo, machte laut einem Bericht der Tageszeitung „Le Monde“ die Corona-Krise für die Insolvenz verantwortlich. In Frankreich müssen seit dem 16. März u.a. alle Schuhgeschäfte geschlossen bleiben. Andre habe jeden Tag 250.000 Euro Umsatz verloren, so Saragaglia weiter. Zwar habe er versucht, staatliche Finanzhilfen zu beantragen, dieses Vorhaben sei jedoch abgelehnt worden. Daher musste am 1. April beim Handelsgericht in Grenoble die Insolvenz für Andre beantragt werden. Der Filialist beschäftigt rund 600 Mitarbeiter.

Spartoo hatte Andre 2018 vom Handelskonzern Vivarte übernommen, um den Onlinehandel mit einem stationären Filialnetz zu kombinieren. 2019 erzielte Andre rund 100 Mio. Euro Umsatz, unter dem Strich stand jedoch ein Verlust in Höhe von 10 Mio. Euro. 

Helge Neumann / 07.04.2020 - 08:40 Uhr

Weitere Nachrichten

Andreas Schaller (Foto: Redaktion)

Lloyd schließt Produktion in Sulingen

Schuhindustrie

Lloyd rechnet im laufenden Geschäftsjahr mit einem Umsatzrückgang von rund 30%. Um das Unternehmen zukunftssicher aufzustellen, wird der Schuhhersteller unter anderem die Schuhproduktion in Sulingen einstellen.