Medienberichte

Galeria Karstadt Kaufhof bereitet offenbar Filialschließungen vor

Die Geschäftsführung von Galeria Karstadt Kaufhof hat in einem Schreiben an die Mitarbeiter Filialschließungen angekündigt. Das berichtet das Manager Magazin. 

Galeria Karstadt Kaufhof hatte am 1. April ein Schutzschirmverfahren beantragt. Bis Ende Juni muss das Unternehmen nun einen Sanierungsplan vorlegen. Laut dem Manager Magazin hat das Management des Warenhaus-Konzerns am 11. Mai in einem Brief an die Mitarbeiter diese auf Standortschließungen und Jobabbau vorbereitet. Der gerichtlich bestellte Sachwalter Frank Kebekus und der Generalbevollmächtigte Arndt Geiwitz hätten bereits angedeutet, heißt es in dem Schreiben, „dass die vor uns liegende Sanierung weit entschlossener ausfallen muss, als wir alle uns das wünschen würden“. Sie hätten zudem klar kommuniziert, „dass es nun neben vielen anderen teilweise einschneidenden Maßnahmen leider auch zu Standortschließungen und dementsprechend auch zu einem Arbeitsplatzabbau kommen“ müsse.

Konkrete Zahlen, wie viele Filialen geschlossen werden sollen und wie viele Mitarbeiter ihre Arbeitsplätze verlieren werden, teilten die Manager nicht mit. Weiter hieß es jedoch, dass Galeria Karstadt Kaufhof im Zuge der Geschäftsschließungen während der Corona-Krise mehr als 500 Mio. Euro Umsatz verloren haben. Aufgrund der aktuellen Konsumzurückhaltung wird erwartet, dass sich diese Summe auf bis zu 1 Mrd. Euro erhöhen wird. 

Helge Neumann / 12.05.2020 - 09:57 Uhr

Weitere Nachrichten