Schuh- und Modemesse

Gallery Fashion + Shoes startet in Düsseldorf

Gallery Shoes am 30. August 2020 (Foto: Redaktion)
Gallery Shoes am 30. August 2020 (Foto: Redaktion)

Auftakt mit Zuversicht: Am 30. August startete die Gallery Fashion + Shoes in Düsseldorf. Aussteller und Besucher nutzten die Gelegenheit zum persönlichen Austausch und für die Vorbereitung der Saison F/S 2021.

Sonntagmorgen, 11 Uhr: In der Alten Schmiedehalle auf dem Areal Böhler ist ordentlich Betrieb – mehr als mancher erwartet hatte. Sowohl die ausstellenden Lieferanten als auch die Händler, die nach Düsseldorf gekommen waren, sahen die Messe als Schritt in Richtung Normalität an. „Die Gallery ist für uns eine der wichtigsten Messen. Uns geht es darum, hier Flagge zu zeigen“, erklärte Michael Kleine, der die Kollektionen von Softinos und Asportuguesas in Düsseldorf präsentierte.

Erstmals ist der pfälzische Schuhhersteller Waldläufer auf der Gallery Fashion + Shoes dabei. Man habe sich kurzfristig zur Teilnahme entschlossen, schilderte Sylvia Klemens, die für die Kollektionen des Unternehmens verantwortlich zeichnet: „Wir sind gern hier, um mit unseren Kunden in Kontakt zu treten. Die Menschen wollen Schuhe sehen und in die Hand nehmen. Wir wollen den Händlern einen Anlaufpunkt bieten.“

Ralf Wolter von Finn Comfort zeigte sich mit dem Auftakt der Messe zufrieden: „Die Gallery als Plattform für die Schuhbranche ist wichtig.“ Zwar habe man zuletzt aus Skandinavien Absagen erhalten, jedoch sei es dennoch von Bedeutung, „unsere Kunden darüber zu informieren, was wir Neues zu bieten haben.“

Der italienische Schuhanbieter Donna Carolina präsentiert seine neue, in drei Themen unterteilte Kollektion in Düsseldorf. Geschäftsführerin Elena Terrin betonte ihre Dankbarkeit für die Loyalität des deutschen Handels. „Wir haben viel Zuspruch und Unterstützung erfahren. Das hat uns in der Krise sehr geholfen.“

 

Mode: Durchläufer versus neue Impulse


Die Kollektionen zeigten ein vielfältiges Bild aus Weiterentwicklungen und neuen Impulsen. Zwar wird in der Branche seit längerem die Strategie diskutiert, mit Durchläufer-Modellen den Druck auf den Handel zu reduzieren. Gleichwohl herrscht Einigkeit darin, dass die Kauflust vor allem mit Innovationen angekurbelt werden kann. Karim Choukair von Melvin und Hamilton ist überzeugt: „In schwierigen Zeiten wollen die Leute neue Schuhe, sie wollen keinen alten Kram. Wir haben daher alle alten Themen weggelassen und den Fokus auf Neues gelegt.“

 

Händler: Hoffnung nach dem Schock


Händler vorrangig aus Deutschland und Benelux hatten sich auf den Weg zur Gallery Fashion + Shoes gemacht. Raimund Cordes, Schuhhändler aus Westfalen, blickt auf eine herausfordernde Lockdown-Zeit zurück, freut sich aber über ein Plus im August. „Wir haben die Zeit während der Geschäftsschließung extrem genutzt, um mit unseren Kunden in Kontakt zu bleiben“, erklärt der Händler. Bei der Order wolle man vorsichtig sein, zugleich aber nach neuen Themen suchen.

Auch Frank Beckmann, Schuhhändler aus Bochum, nutzt die Gallery für die Vorbereitung der Saison F/S 2021. Er ist nach dem Lockdown zuversichtlich: „Unsere Umsätze sind nicht so stark rückläufig wie die Frequenz.“ Es gehe weiter. „Die Branche lebt noch. Man sucht Orientierung. Es ist alles eine Frage der Liquidität und der Kostenflexibilität.“

Einen ausführlichen Bericht mit vielen Statements und einem umfassenden Modeüberblick lesen Sie in der kommenden Ausgabe von schuhkurier.    

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 30.08.2020 - 20:59 Uhr

Weitere Nachrichten