Messe in Düsseldorf

Gallery Shoes startet optimistisch

Gallery Shoes-Auftakt im März 2020 (Foto: Redaktion)
Gallery Shoes-Auftakt im März 2020 (Foto: Redaktion)

Auftakt unter erschwerten Bedingungen: Am 8. März öffnete die Gallery Shoes ihre Pforten – unter dem Eindruck der Corona-Krise. Aussteller und Besucher gaben sich zuversichtlich. 

Sonntag, 8. März, 9.30: Die Gallery Shoes öffnete ihre Türen. Es ist eine Messe unter erschwerten Bedingungen. Nachdem die Organisatoren vor wenigen Tagen betont hatten, es spreche seitens der Behörden nichts gegen die Messe und man werde die Veranstaltung wie geplant und mit erhöhten Hygienemaßnahmen stattfinden lassen, hatte es kurzfristig einige Absagen von Ausstellern gegeben. Ulrike Kähler, Igedo-Geschäftsführerin und verantwortlich für die Schuhmesse in Düsseldorf, startete gleichwohl kämpferisch in den ersten Messetag: „Wir ziehen das jetzt durch.“ 
 

Kurzfristige Aussteller-Absagen, weniger Besucher
 

Während einige der abwesenden Unternehmen zuvor ihre Entscheidung auch über verschiedene Medien kommuniziert und der Messeleitung die Möglichkeit gegeben hatten, die frei werdenden Flächen anderweitig zu planen, waren andere trotz bereits aufgebauter Stände nicht erschienen. Insgesamt hatten rund 30 Unternehmen die Messe abgesagt. Es ergab sich somit ein ungewohntes Bild in einigen Bereichen der Gallery Shoes. 

Auch hatten einige Händler von einem Besuch in Düsseldorf abgesehen. Die Gründe dafür waren vielschichtig. Einige fürchteten eine Ansteckung, andere den wirtschaftlichen Effekt einer möglichen Quarantäne. Wieder andere entschieden sich für ein Fernbleiben, weil ihnen Vielfalt und Ansprechpartner auf Seiten der Industrie fehlten. Es war also spürbar weniger Betrieb in den Hallen auf dem Areal Böhler.

Das begleitende Veranstaltungsprogramm fand ebenfalls in Teilen nicht wie vorgesehen statt: Während das Aussteller-Get-together bereits im Vorfeld abgesagt worden war, wurden auch einige Vorträge gar nicht oder alternativ als Video-Event abgehalten. Wer seine Darbietung planmäßig persönlich präsentierte, musste mit einem deutlich kleineren Publikum rechnen. 

Dennoch: Die Veranstalter hatten mit verschiedenen Maßnahmen für mehr Sicherheit und Hygiene gesorgt. Vom Händeschütteln wurde abgeraten; Desinfektionsmittel waren überall auf der Messe verfügbar bzw. wurden verteilt; kürzere Reinigungsintervalle und eine verbesserte Belüftung waren ebenfalls organisiert worden. 
 

„Wir machen das Beste daraus“
 

Und auch wenn der Messetag deutlich ruhiger verlief als gewohnt, gaben Aussteller und Besucher der optimistischen Messechefin recht und nutzten die Veranstaltung mit einer „Wir machen das Beste daraus"-Haltung.

Ralph Wolter von Finn Comfort betonte gegenüber schuhkurier: „Jeder stationäre Händler macht täglich sein Geschäft auf und begrüßt seine Kunden - mit allen Risiken, die das in Zeiten von Corona mit sich bringt. Es kann angesichts dessen nicht sein, dass wir als Hersteller Sicherheitsaspekte reklamieren und einer Messe fernbleiben. Im Gegenteil: Wir sind hier und zeigen Flagge." 

Kay Zimmer und Georg Mahn waren aus Norddeutschland nach Düsseldorf gekommen. Für ihr Handelsunternehmen Schuhplus waren sie auf der Gallery Shoes auf der Suche nach Ergänzungen für ihr Sortiment. „Es ist sehr viel Panik gemacht worden", erklärte Kay Zimmer. „Ich finde es gut, dass die Messe stattfindet. Eine kurzfristige Absage wäre für uns sehr problematisch gewesen.“
 

Einen ausführlichen Bericht über die Gallery Shoes mit weiteren Stimmen und allen relevanten Schuhthemen lesen Sie in schuhkurier Ausgabe 11. 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 08.03.2020 - 19:51 Uhr

Weitere Nachrichten

Stefan Genth auf dem Handelskongress 2021 in Berlin. (Foto: HDE)

Einzelhandelsumsatz schrumpft um 2%

HDE-Prognose für 2022

In einer aktuellen Umfrage des HDE rechnen 44% von 800 befragten Unternehmen mit sinkenden Umsätzen. Der Verband geht für dieses Jahr von einem nominalen Umsatzwachstum von 3% im Vergleich zum Vorjahr aus, inflationsbereinigt rutscht der Einzelhandel 2% ins Minus.