Corona-Krise

Geox-Umsatz stürzt ab

Mario Moretti Polegato (Foto: Federico Guida)
Mario Moretti Polegato (Foto: Federico Guida)

Die Corona-Krise trifft Geox hart. Der Umsatz der italienischen Schuhmarke ist im ersten Quartal 2020 eingebrochen.

Geox erzielte zwischen Januar und März Erlöse in Höhe von 182,9 Mio. Euro. Das waren 30% weniger als im Vorjahreszeitraum. „Nach einem guten Start in das neue Jahr 2020 und einer positiven Umsatzentwicklung bis Februar, spüren wir seitdem die massiven Auswirkungen der weltweiten Corona-Krise auf die Wirtschaft im allgemeinen und unser Unternehmen“, erklärte Mario Moretti Polegato, Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender von Geox. Besonders deutlich gingen die Umsätze der Marke auf dem Heimatmarkt Italien zurück, hier lag das Minus im ersten Quartal bei 46%. Im übrigen Europa musste Geox einen Umsatzrückgang um 22% verbuchen. Für das zweite Quartal 2020 erwartet das Unternehmen ein erneutes Umsatzminus. Dieses werde sogar noch höher liegen als in den ersten drei Monaten des Jahres, teilte Geox mit. 

Geox hat zur Stärkung der Großhandels-Partner ein so genanntes „Wholesale Support Package“ erstellt. Dieses bietet dem Handel verschiedene Maßnahmen:

  • Rabatt auf Sommerware zur Anhebung der Marge
  • Noch nicht ausgelieferte Übergangsware kann ohne Lagerkosten auf Frühjahr/Sommer 2021 verschoben werden
  • spätere Auslieferung der Herbst/Winter-Ware zur Verlängerung der F/S-Saison
Helge Neumann / 11.05.2020 - 10:28 Uhr

Weitere Nachrichten