Corona Epidemie

GMS gründet Task Force zur Unterstützung des Fachhandels

Dr. Karsten Niehus, Thomas Schulte-Huermann (Foto: GMS)
Dr. Karsten Niehus, Thomas Schulte-Huermann (Foto: GMS)

Angesichts der möglichen wirtschaftlichen Folgen der Corona Pandemie hat der GMS Verbund Köln eine Task Force zur Unterstützung seiner Fachhändler gegründet. Zielsetzung sei es, die Fachhändler bei den wesentlichen Fragen und Maßnahmen im Zusammenhang mit den Folgen der Virusepidemie zu beraten und zu unterstützen, heißt es seitens GMS.

So soll es laut GMS Unterstützung bei Fragen der Beantragung von Kurzarbeitergeld, bei der Finanzierung, bei vorübergehenden Kostensenkungsmaßnahmen und allen weiteren nötigen Maßnahmen geben, um die Folgen der Epidemie abzufedern.

Man habe außerdem ein Maßnahmenpaket entwickelt sowie alle Mitarbeiter für die nächsten Wochen ausschließlich mit der Betreuung der Kunden in allen Fragen rund um die Epidemie abgestellt. Im Fokus stünden verschiedene Felder, in denen GMS gemeinsam mit den Fachhändlern, der jeweiligen regionalen Situation angemessen, tätig werden könne, um kurzfristig zu helfen. Dazu gehören Unterstützung bei der Nutzung der Maßnahmen, die jetzt vom Staat bereitgestellt werden, die Definition und Umsetzung von Kostenreduktionen, die Durchsetzung von Mietkürzungen, Unterstützung bei der Beantragung von Kurzarbeitergeld, sowie HIlfe bei der Finanzierung bzw. bei Überbrückungsdarlehen der KfW. 

Man sei zuversichtlich, trotz der gravierenden bevorstehenden Auswirkungen die Krise zu überwinden, heißt es seitens GMS. „Das, was uns bevorsteht, betrifft uns alle, dennoch ist jeder Einzelne gefordert die richtigen Entscheidungen für sein Unternehmen zu treffen. Da dies eine völlig neue Situation ist und regional sehr unterschiedlich, wird es wichtig sein, sich hier mit seinen Fachhandelspartnern zu den von ihnen zu treffenden Maßnahmen umfassend abzustimmen“ so Thomas Schulte-Huermann und Dr. Karsten Niehus. 

Petra Steinke / 16.03.2020 - 09:13 Uhr

Weitere Nachrichten