Einzelhandel

HDE: Corona-Krise ist noch lange nicht zu Ende

Stefan Genth
Stefan Genth

Mit Blick auf die in vielen Bundesländern seit Montag teilweise wieder eröffneten Geschäfte macht HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth deutlich, dass die Krise für den Handel noch lange nicht ausgestanden ist.

„Vielen Händlern helfen die am Mittwoch getroffenen Beschlüsse zur schrittweisen Wiedereröffnung der Läden und Geschäfte nicht weiter. Die Grenze von 800 qm ist willkürlich gewählt und führt zu erheblichen Wettbewerbsverzerrungen und Rechtsunsicherheiten. Natürlich steht die Gesundheit der Bevölkerung an erster Stelle, aber Abstands- und Hygieneregeln können sowohl in kleinen als auch in großen Geschäften eingehalten werden“, so Stefan Genth. „Dazu kommen in den einzelnen Bundesländern unterschiedliche Regelungen zur Zulässigkeit der Verkleinerung von Verkaufsflächen durch Absperrungen. Genth: Wir brauchen transparente, eindeutige und möglichst einheitliche Vorgaben. Alles andere verunsichert Kunden und Unternehmer.“

Angesichts eines Schadens von rund 30 Milliarden Euro in den vergangenen vier Wochen ist der Einzelhandel selbst nach einer kompletten Wiedereröffnung auf finanzielle Hilfen angewiesen. „Die Finanzierungshilfen des Bundes und der Länder müssen jetzt immer wieder nachjustiert werden. Die meisten Händler können die verlorenen Umsätze nicht nachholen, müssen aber weiterhin beispielsweise ihre oft hohen Mieten bezahlen“, so Genth weiter. Diese Lage müssten auch die Vermieter erkennen und entsprechend handeln. Stabile Mietverhältnisse lägen im gegenseitigen Interesse. Ansonsten drohten aus den Innenstädten nach der Krise Geisterstädte mit zahlreichen Leerständen zu werden. Zudem ist derzeit auch bei Wiedereröffnung aller Geschäfte nicht mit hohen Kundenfrequenzen zur rechnen, die Umsätze werden wohl auf absehbare Zeit unterhalb den gewohnten Zahlen aus der Vor-Corona-Zeit liegen. Denn die Konsumstimmung erreichte im HDE-Konsumbarometer für die kommenden Monate einen historischen Tiefststand. Viele Unsicherheiten vor allen Dingen auf dem Arbeitsmarkt bringen die Menschen dazu, ihr Geld lieber zusammenzuhalten.

Helge Neumann / 22.04.2020 - 13:06 Uhr

Weitere Nachrichten

Petra Steinke (Foto: Redaktion)

Kommentar: Was bleibt?

Kommentar von Petra Steinke

Unsere Branche wird „nach Corona“ nicht mehr so sein wie vorher. Wir haben es früh geahnt und oft verdrängt – und allmählich manifestiert sich die Erkenntnis: Das ist nicht einfach ein markiger Spruch, den man so daher sagt, weil das schlau klingt. Es ist schlicht die Realität. Was bleibt, wenn die Krise vorbei ist?