Corona-Krise

HDE fordert schnelle Umsetzung der Überbrückungshilfen

Der Handelsverband Deutschland warnt vor einer Insolvenzwelle, sollten die Überbrückungshilfen nicht zügig an die Unternehmen gezahlt werden. Besonders Nicht-Lebensmittelhändler sehen ihre Existenz aktuell bedroht.

In einer Umfrage des HDE unter 400 Handelsunternehmen in ganz Deutschland zeigt sich, dass 80% aller befragten Teilnehmer schwarz für die Zukunft sehen. Mit einem Rückgang von 75% des Umsatzes der vergangenen Wochen im Vergleich zum Vorjahr rechnen sie damit, dass in Folge der Corona-Krise eine Insolvenzwelle ungeahnten Ausmaßes zu erwarten sei. Mehr als ein Drittel aller Unternehmen befinden sich laut HDE in akuter Existenzgefahr.

„Viele Nicht Lebensmittelhändler stehen vor existenziellen Problemen. Nach wie vor finden deutlich weniger Kunden als vor der Corona-Krise üblich den Weg in die Geschäfte, die Umsätze erreichen vielerorts kein auskömmliches Niveau“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.

Ein Drittel der Befragten gab an, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum maximal halb so viele Kunden bedient zu haben. Der HDE fordert deshalb eine schnelle Zahlung der Überbrückungshilfen. „Die von der Bundesregierung angekündigten Überbrückungshilfen für Unternehmen müssen schnellstmöglich beschlossen und umgesetzt werden. Ansonsten könnte es für viele Nicht-Lebensmittelhändler zu spät sein“, so Genth weiter. 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Laura Klesper / 12.06.2020 - 09:35 Uhr

Weitere Nachrichten

Socken und Strümpfe können interessante Nebenprodukte für den Schuhhandel sein. (Foto: Nick Page/Unsplah)

„Socken haben eine Menge Potential“

Legwear im Schuhhandel

Socken und Strümpfe zählen zu den Zusatzprodukten, mit denen der Schuhhandel punkten kann. Zum Schuh der Strumpf dazu – das ist naheliegend und kann gut funktionieren. Händlerinnen und Händler berichten von ihren Erfahrungen, Experten geben Tipps zum Thema.

Schuhhändler Marcus Höhne (Foto: M. Höhne)

Was bewegt Sie, Marcus Höhne?

schuhkurier-Podcast

Die Corona-Krise noch in den Knochen, kam schon die nächste. Die Hamburger Schuhhändlerfamilie Höhne (Schuhhaus Hittcher) bekam hautnah die Auswirkungen mit. Trotzdem zeigt sich Marcus Höhne im Podcast-Gespräch mit schuhkurier zuversichtlich: Es gebe eben doch viele Chancen.