Corona-Krise

HDE-Umfrage: Große Nachfrage nach Staatshilfen

Über 90% der vom Handelsverband Deutschland (HDE) befragten 600 Unternehmen werden nach eigenen Angaben staatliche Hilfen zur Bewältigung der Corona-Krise in Anspruch nehmen oder tun dies bereits.

Nach HDE-Schätzungen sind aktuell bis zu 300.000 Standorte aufgrund der jeweiligen Regelungen in den Bundesländern von Schließungen betroffen. „Die Lage ist dramatisch. Auch wenn der Handel in dieser Situation kreativ ist, wird es einer großen Zahl von Betrieben ohne staatliche Soforthilfen nicht gelingen, die Krise zu überstehen“, sagt HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.

Rund zwei Drittel der Unternehmen bauen nach eigenen Angaben nun Angebot und Services aus, so den Onlinevertrieb über Marktplätze oder den eigenen Webshop. Viele Unternehmen bieten Lieferservices an oder nutzen Social-Media-Kanäle, wie Instagram oder Facebook, um ihre Kunden zu erreichen. „Von entscheidender Bedeutung sind kurzfristige, unbürokratisch gewährte Hilfen, die beim Handel schnell ankommen“, so Stefan Genth.

Helge Neumann / 26.03.2020 - 12:03 Uhr

Weitere Nachrichten

Corona-Krise: Marcus Diekmann, Mitinitiator von „Händler helfen Händlern“ (links oben) stellt gemeinsam mit
den Vertretern führender deutscher Handelsverbände
Stephan Tromp (HDE), Martin Groß-Albenhausen (bevh),
Boris Hedde (IFH), Frank Rehme (Kompetenzzentrum
Handel) und Günter Hübner (Bundeswirtschaftssenat des BVMW) Forderungen an die Bundesregierung und die Wirtschaftspolitik für pragmatische, finanzielle Hilfen (von links nach rechts).

Händler-Initiative fordert pragmatische Finanzhilfen

Corona-Krise

Die Initiative „Händler helfen Händlern“ erhöht den Druck auf die Wirtschaftspolitik. Der Zusammenschluss hat konkrete Forderungen an die Bundesregierung für pragmatische, finanzielle Mittel für die vom Lockdown betroffenen Unternehmen im Handel formuliert.