Modehändler muss Bußgeld zahlen

H&M schließt Hunderte Filialen

H&M ist zurück in den schwarzen Zahlen. Dennoch will der Modehändler im kommenden Jahr Hunderte Filialen schließen. Außerdem muss das Unternehmen in Deutschland ein Bußgeld in Millionenhöhe zahlen. 

Im dritten Quartal, das am 31. August endete, erzielte H&M Umsatzerlöse in Höhe von 4,85 Mrd. Euro. Das entspricht einem Rückgang um 16% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Allerdings konnte das Unternehmen aus Schweden zwischen Juni und August wieder schwarze Zahlen schreiben. Der Gewinn nach Steuern lag bei 173 Mio. Euro. „Obwohl die Herausforderungen bei Weitem noch nicht vorbei sind, dürfte das Schlimmste hinter uns liegen“, erklärte Helena Helmersson, CEO von H&M. Die Erholung gehe schneller voran als erwartet. Für den September meldete der Modehändler einen Rückgang der Umsätze um nur noch 5%. Dennoch kündigte H&M für 2021 umfangreiche Standortschließungen an. So sollen im kommenden Jahr rund 250 Geschäfte schließen.  

H&M muss 35 Mio. Euro Strafe zahlen

Am 1. Oktober teilte H&M zudem mit, dass die Datenschutzbehörde Hamburg ein Bußgeld in Höhe von 35 Mio. Euro gegen den Vertikalen verhängt hat. Hintergrund sind Vorgänge in einem Servicecenter in Nürnberg. Dort hatten Führungskräfte Notizen zu hunderten von Gesprächen mit Mitarbeitern angefertigt, in denen unter anderem auch private Details wie religiöse Bekenntnisse, familiäre Probleme oder Arztdiagnosen gespeichtert wurden. Prof. Dr. Johannes Caspar, der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit: „Der vorliegende Fall dokumentiert eine schwere Missachtung des Beschäftigtendatenschutzes am H&M-Standort Nürnberg. Das verhängte Bußgeld ist dementsprechend in seiner Höhe angemessen und geeignet, Unternehmen von Verletzungen der Privatsphäre ihrer Beschäftigten abzuschrecken.“

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 02.10.2020 - 08:26 Uhr

Weitere Nachrichten