Corona-Krise

ifo-Institut: „Es geht wieder aufwärts“

Das ifo-Institut sieht die deutsche Wirtschaft an einem Wendepunkt. Die Experten erwarten für die kommenden Monate „einen Aufstieg aus dem Corona-Tal“.

Nachdem die Wirtschaftsleistung im ersten Vierteljahr um 2,2% zurückgegangen ist und 11,9% im zweiten Quartal, sieht das ifo-Institut ein Wachstum von 6,9 % im dritten und von 3,8% im letzten Vierteljahr. „Von nun an geht es schrittweise wieder aufwärts“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. Diese Einschätzung beruhe allerdings auf Annahmen über den weiteren Verlauf der Epidemie und die politischen Reaktionen darauf, über die hohe Unsicherheit bestehe. „Die kräftigen Raten in der zweiten Jahreshälfte erklären sich durch die niedrige Produktion an Waren und Dienstleistungen während der Schließung der Wirtschaft. Mittlerweile wurde dies gelockert oder für manche Wirtschaftszweige aufgehoben“, ergänzt Wollmershäuser. Insgesamt aber werde die Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um 6,7% im Vergleich zu 2019 schrumpfen. Im kommenden Jahr erwartet das ifo-Institut ein Wachstum von 6,4%, sodass die Wirtschaftsleistung von Ende 2019 dann Ende 2021 wieder erreicht werde.

Konsum stabilisiert sich

Die Forscher des ifo-Instituts gehen zudem davon aus, dass sich der private Konsum in der zweiten Jahreshälfte 2020 Konsum wieder stabilisiert, da insbesondere die vorübergehende Mehrwertsteuersenkung positive Impulse liefere. Allerdings dürfte die schlechtere Einkommenslage der privaten Haushalte aufgrund von Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit zunächst noch dämpfend wirken. „Im Jahresdurchschnitt 2020 werden die privaten Konsumausgaben wohl um 6,4% schrumpfen. Der Anstieg im kommenden Jahr um voraussichtlich 5,1% lässt die Konsumausgaben allerdings noch nicht wieder das Vorkrisenniveau erreichen“, teilt das ifo-Institut mit.

Die ausführliche Analyse des ifo-Instituts lesen Sie hier. 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 01.07.2020 - 13:04 Uhr

Weitere Nachrichten

Socken und Strümpfe können interessante Nebenprodukte für den Schuhhandel sein. (Foto: Nick Page/Unsplah)

„Socken haben eine Menge Potential“

Legwear im Schuhhandel

Socken und Strümpfe zählen zu den Zusatzprodukten, mit denen der Schuhhandel punkten kann. Zum Schuh der Strumpf dazu – das ist naheliegend und kann gut funktionieren. Händlerinnen und Händler berichten von ihren Erfahrungen, Experten geben Tipps zum Thema.

Schuhhändler Marcus Höhne (Foto: M. Höhne)

Was bewegt Sie, Marcus Höhne?

schuhkurier-Podcast

Die Corona-Krise noch in den Knochen, kam schon die nächste. Die Hamburger Schuhhändlerfamilie Höhne (Schuhhaus Hittcher) bekam hautnah die Auswirkungen mit. Trotzdem zeigt sich Marcus Höhne im Podcast-Gespräch mit schuhkurier zuversichtlich: Es gebe eben doch viele Chancen.