Corona-Krise

ifo-Institut: Pleitewelle droht

Viele deutsche Unternehmen sehen durch die Coronakrise ihre Existenz bedroht. Das geht aus der April-Umfrage des ifo-Instituts hervor. 

In der Befragung sagten 29,2% der Unternehmen, sie könnten drei Monate oder kürzer überleben, wenn die pandemiebedingten Einschränkungen noch für längere Zeit bleiben würden. Sechs Monate oder kürzer könnten 52,7% durchhalten. „Das sind beunruhigende Zahlen, die auf eine kommende Pleitewelle hindeuten“, erklärt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo-Befragungen.

Besonders kritisch war demnach die Lage im April im Einzelhandel: 44,9% der Unternehmen antworteten, sie könnten maximal drei Monate durchhalten. Und insgesamt können 63,2% der Einzelhändler nach eigenem Bekunden höchstens ein halbes Jahr überstehen. Bei den Dienstleistern haben 31,3% ein Vierteljahr oder weniger bis zum Aus. Und insgesamt müssen 56% der Dienstleister spätestens nach einem halben Jahr die Pleite anmelden.

Etwas stabiler ist die deutsche Industrie: 24,8% der Firmen haben laut der ifo-Befragung Kraft für ein Vierteljahr. Nach einem halben Jahr oder früher müssen 48% der Industrie-Unternehmen ihr Geschäft aufgeben.

Helge Neumann / 29.04.2020 - 09:29 Uhr

Weitere Nachrichten

Stefan Genth

Handel bleibt in der Krise

Handelsverband Deutschland

Der Einzelhandel macht trotz der Wiedereröffnung aller Geschäfte meist deutlich weniger Umsatz als im Vorjahreszeitraum. Das zeigt eine HDE-Umfrage unter rund 500 Nicht-Lebensmittelhändlern in der vergangenen Woche.