Corona-Krise

ifo-Institut: Pleitewelle droht

Viele deutsche Unternehmen sehen durch die Coronakrise ihre Existenz bedroht. Das geht aus der April-Umfrage des ifo-Instituts hervor. 

In der Befragung sagten 29,2% der Unternehmen, sie könnten drei Monate oder kürzer überleben, wenn die pandemiebedingten Einschränkungen noch für längere Zeit bleiben würden. Sechs Monate oder kürzer könnten 52,7% durchhalten. „Das sind beunruhigende Zahlen, die auf eine kommende Pleitewelle hindeuten“, erklärt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo-Befragungen.

Besonders kritisch war demnach die Lage im April im Einzelhandel: 44,9% der Unternehmen antworteten, sie könnten maximal drei Monate durchhalten. Und insgesamt können 63,2% der Einzelhändler nach eigenem Bekunden höchstens ein halbes Jahr überstehen. Bei den Dienstleistern haben 31,3% ein Vierteljahr oder weniger bis zum Aus. Und insgesamt müssen 56% der Dienstleister spätestens nach einem halben Jahr die Pleite anmelden.

Etwas stabiler ist die deutsche Industrie: 24,8% der Firmen haben laut der ifo-Befragung Kraft für ein Vierteljahr. Nach einem halben Jahr oder früher müssen 48% der Industrie-Unternehmen ihr Geschäft aufgeben.

Helge Neumann / 29.04.2020 - 09:29 Uhr

Weitere Nachrichten

Frequenz nähert sich wieder Vor-Corona-Niveau

GfK

Seit der Lockerung der Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus nähern sich die Besucherzahlen in allen Einkaufslagen den Werten vor Ausbruch der Pandemie. Vor allem Fachmarktzentren sind wieder fast auf Vor-Corona-Niveau. Das zeigen die Besucherfrequenzen 2020, die GfK zusammen mit wetter.com erhebt.