„Anspruch an Internationalität nicht zu erfüllen“

Ispo 2021 findet nur online statt

Findet ausschließlich online statt: die Sportartikel-Messe Ispo 2021. (Foto: Ispo)
Findet ausschließlich online statt: die Sportartikel-Messe Ispo 2021. (Foto: Ispo)

Die Messe München hat entschieden, dass die Ispo 2021 ausschließlich online stattfindet. Die Sportartikel-Messe will zudem eine neue Zielgruppe ansprechen.

Das Veranstaltungsformat baut auf den positiven Erfahrungen der digitalen Ispo Re.Start Days im Juni 2020 auf, teilt die Messe München als Veranstalter mit. Es biete weiterentwickelte Möglichkeiten zur Marken- und Produktpräsentation, zum Austauschen und Netzwerken sowie zur Pflege von internationalen Geschäftsbeziehungen.

Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, sagt: „Sowohl die Kunden als auch wir als Veranstalter haben einen hohen Anspruch an die Internationalität und Qualität der Ispo Munich. Unter den derzeitigen Rahmenbedingungen könnten wir diese Erwartungen auf beiden Seiten nicht erfüllen. Mit der Ispo Munich Online ermöglichen wir allen Kunden weltweit die Teilnahme an der Veranstaltung. Gleichzeitig können wir Formate verwirklichen, um neue Zielgruppen zu integrieren. Ich bin mir sicher, dass wir im Februar ein Event erleben werden, das digitalen Branchenaustausch auf höchstem Niveau bieten wird.“

Im Mittelpunkt der fünftägigen digitalen Veranstaltung vom 1. bis 5. Februar 2021 stehen die Fokusthemen Kreativität & Digitalisierung, Gesundheit und Nachhaltigkeit. Das Online Konferenzprogramm biete hierzu Möglichkeiten für Diskussionen und Interaktion. Insbesondere durch die seit Corona gestiegene Bedeutung von Sport und Outdoor – aktuell stark verknüpft mit dem Thema Gesundheit – habe sich der Bedarf nach einer Plattform, welche die wichtigsten Marken, Key Player und Top-Athleten miteinander verknüpft und neue Impulse generiert, erhöht.  
Das Online-Format soll zusätzlichen Nutzen bieten: Präsentation und Kennenlernen neuer Produkte, Marken und Geschäftskontakte. Netzwerken mit Ausstellern, Besuchern, Medien und Influencern. Teilnahme an Foren und Diskussionsrunden via Live-Streaming und Chatrooms. 

 

Ispo: Endkonsumenten werden Teil der Veranstaltung

 

Neben dem Fachpublikum erhalten erstmals auch Endkonsumenten die Möglichkeit der digitalen Partizipation und zum direkten Dialog mit der Branche. In Brandrooms für
Produktpräsentationen, Workshops und Masterclasses haben Marken und Unternehmen die Möglichkeit, sich Sport- und Outdoor-Fans auf der ganzen Welt digital zu präsentieren und mit ihnen in den Austausch zu gehen.

Mit den Ispo Re.Start Days im Sommer 2020 habe die Ispo bewiesen, dass digitale Formate einen Mehrwert bieten und wichtig für die Branche sind, wie Klaus Dittrich betont: „Unser Ziel ist es – auch in diesen unsicheren Zeiten - der Branche die bestmögliche Plattform für Wachstum und neue Impulse zu bieten.“

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Tobias Kurtz / 26.10.2020 - 16:34 Uhr

Weitere Nachrichten