„Grundstein für die weitere positive Entwicklung“

Josef Seibel eröffnet Schuhfabrik in Kenia

Start für die Schuhproduktion von Josef Seibel in Kenia (Foto: Josef Seibel)
Start für die Schuhproduktion von Josef Seibel in Kenia (Foto: Josef Seibel)

Die Josef Seibel Gruppe hat am 9. November 2020 in Ukunda/Kenia ihre neueste Schuhfabrik eröffnet. Firmeninhaber Carl-August Seibel war zu den Feierlichkeiten persönlich vor Ort.

Die neugegründete Josef Seibel Africa Ltd soll künftig hochwertige Leder-Schulschuhe unter der Marke Romika produzieren und in Kenia vertreiben. Die Marke Romika wurde Ende 2019 Deichmann verkauft. Außerhalb Europas gehört Romika weiter zum Portfolio der Seibel Gruppe.
Der Markt Kenia wurde von der Geschäftsführung als Zukunftsmarkt definiert, da in Kenia spezielle Schulkleidung und Schuhe vorgeschrieben sind und es eine sehr große Zahl an Schülern gibt. Geplant ist in einem ersten Schritt das Hochfahren der Produktion auf 500 Paar am Tag, später dann die Verdoppelung der Menge.
In der zweiten Ausbaustufe sollen nach Unternehmensangaben etwa 200 Beschäftigte in der Fabrik tätig sein, darunter viele alleinerziehende Frauen. Josef Seibel Africa bezahle überdurchschnittliche Löhne und gewährleiste eine private Krankenversorgung. Neben der Fertigung der Schulschuhe entstand mit Förderung der DEG aus Köln eine Ausbildungsabteilung, in der junge Menschen in Zusammenarbeit mit der IHK/AHK eine zwölfmonatige Ausbildung mit Zertifikat zum Schuhfertiger nach deutschen Vorbild durchlaufen können. Ende Juli hatten erste Trainees für die Schuhfabrik ihre IHK-Zertifikate in Hauenstein entgegengenommen
Am Morgen des 9. November stellten Carl-August Seibel und CEO Stefan Wentzel dem Gouverneur der Provinz Kwale an dessen Dienstsitz die Schuhfabrik und weitere Investitionsprojekte vor.


Kooperationen für Damen- und Herrenschuhe
 

Ein Teil der Erträge der Josef Seibel Africa soll später in einer Kooperation mit Mekaela Academies, einer Stiftung mit sechs Privatschulen, für Schülerförderung und Schulausbau investiert werden.
Darüber hinaus sei man in Gesprächen mit dem größten Schuhhersteller Kenias über eine Kooperation und Fertigung von hochwertigen Damen- und Herrenschuhen unter den Marken Josef Seibel und Romika, teilt die Josef Seibel-Gruppe mit. Dieses Projekt soll voraussichtlich 2021 realisiert und die Produkte in Kenia und vielen anderen Ländern Afrikas vertrieben werden.

Ein weiteres Projekt, das im Moment ebenfalls auf dem Gelände der Josef Seibel Africa entsteht, ist der Aufbau der Mekaela Online Academy. Ab Februar 2021 sollen mehr als 20 Lehrer die Lehrinhalte für alle Klassenstufen an Schüler in weit entlegenen Orten sowie Schüler, die momentan wegen Corona keine Schule haben, online und mit neuester in Kenia entwickelter Software vermitteln können.
Mit diesen Zukunftsinvestitionen lege man den Grundstein für die weitere positive Entwicklung einer Provinz in Kenia, die bisher überwiegend durch Tourismus geprägt ist und schwer unter den Folgen von Corona leidet, teilt die Josef Seibel-Gruppe mit.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 16.11.2020 - 19:32 Uhr

Weitere Nachrichten