Kommentar von Helge Neumann

Kommentar: Wer ist Julia?

Helge Neumann (Foto: Redaktion)
Helge Neumann (Foto: Redaktion)

Tamaris sucht über Social Media den direkten Draht zu den Konsumentinnen. Und bleibt sich zugleich als Taktgeber für die Branche treu.

Ein Schuh auf weißem Hintergrund. Pumps, Sneaker, Sandalen und Stiefeletten. Makel- und schnörkellos. Dazu ein schwarzer Hangtag mit dem Markennamen. Einfach, aber eindringlich. Das war die Werbekampagne, mit der Wortmann in den vergangenen 17 Jahren geworben und die die Marke Tamaris groß gemacht hat. Heute steht Tamaris an der Spitze der Damenschuhlieferanten in Deutschland. Eine ganze Generation junger Frauen ist mit dieser Bildsprache aufgewachsen, die im Fernsehen noch von einem zart gehauchten 
„Tamaris“ begleitet wurde. Unverwechselbar.

„Die Entscheidung für die damalige Kampagne haben wir aus Zeitgründen auf einem Rastplatz bei Dortmund getroffen – und keinen Tag bereut“, erinnerte sich der heutige Wortmann-CEO Jens Beining kürzlich gegenüber der Lippischen Landes-Zeitung. Intuitiv haben die Beteiligten um den Unternehmensgründer Horst Wortmann damals alles richtig gemacht. Der Erfolg von Tamaris ist maßgeblich auch auf die Bereitschaft zurückzuführen, mutig in Werbung zu investieren. Mit einem Budget von mehr als 14 Mio. Euro gehört die Wortmann-Marke zu den Top-Werbetreibenden in der Fashionbranche.

In den vergangenen 17 Jahren ist viel passiert. Die Welt hat sich gedreht. Das Verhältnis von Konsumenten und Marken hat sich drastisch verändert. Die Kommunikation funktioniert nicht mehr als Einbahnstraße, sondern hat sich zu einer vielschichtigen Interaktion weiterentwickelt. Statt Kundinnen „von oben herab“ mit einer Werbebotschaft anzusprechen, müssen sich Marken heute auf Augenhöhe mit der Zielgruppe begeben. Genau diesen Schritt geht Tamaris mit der innovativen „Wer ist Julia?“-Kampagne, die in den vergangenen Tagen und Wochen vor allem auf Instagram für viel Gesprächsstoff gesorgt hat. Tamaris sucht über Social Media den direkten Draht zu den Konsumentinnen. Die Marke bewege sich damit erstmalig weg von klassischer Produktabbildung hin zu Storytelling und User Generated Content, teilte Wortmann mit. Tamaris wagt den Schritt aus der alten in die neue Welt der Werbung. Und bleibt sich zugleich als Taktgeber für die Branche treu. Den Weg ins Fernsehen haben mittlerweile viele Marken gefunden. Umfangreiche Guerilla-
Marketingaktionen in mehreren Großstädten, die gekonnt auf Social Media fortgeführt werden, sind dagegen noch eine Seltenheit.

Erst die Kooperation von Marco Tozzi mit Guido Maria Kretschmer und seinem TV-Format „Shopping-Queen“, nun Tamaris und die reichweitenstarke Suche nach Julia – das sind kluge Investitionen in gut gemachte Kampagnen. Die Marketing-Abteilung von Wortmann hat einen Lauf.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 19.02.2020 - 08:35 Uhr

Weitere Nachrichten