Polizei-Einsatz

Krawalle in Stuttgart: Händler fürchten um Frequenz

In der Nacht auf den 21. Juni kam es in der Stuttgarter Innenstadt zu schweren Ausschreitungen. Zahlreiche Geschäfte wurden zerstört. schuhkurier sprach mit Schuhhändlern, die in der Stuttgarter City Läden betreiben.

„Glück gehabt“, lautet das Fazit des Hamburger Filialisten Görtz, der in der Stuttgarter Innenstadt drei Geschäfte betreibt. Alle drei Standorte blieben in der Krawallnacht unbeschadet. Benachbarte Geschäfte waren allerdings sehr wohl von den Zerstörungen betroffen. Man hoffe, so der Hamburger Schuhfilialist auf schuhkurier-Nachfrage, dass die Frequenz wieder in die Stadt zurück kommt und die Nachbargeschäfte bald wieder öffnen können.“

Auch das Salamander-Geschäft am Schlossplatz in Stuttgart blieb unversehrt. „Trotzdem sind dies schreckliche und beunruhigende Ereignisse, die leider nicht dazu führen werden, dass mehr Menschen positiv gestimmt in die Stadt kommen“, so Geschäftsführer Heinrich Traude gegenüber schuhkurier.

Zahlreiche Einzelhandelsgeschäfte waren in der Krawallnacht demoliert und geplündert worden. Beim Sneakerstore Snipes wurde die Eingangstür zerstört, beim Modehändler Breuninger kam es zu einer Beschädigung eines Schaufensters. 

 
Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 24.06.2020 - 14:30 Uhr

Weitere Nachrichten