Euler Hermes

Kreditversicherer beteiligen sich an Schutzschirm

Um angesichts der Corona-Pandemie unter Druck geratene Unternehmen und ihre Lieferketten abzusichern, haben der Bund und die privaten Kreditversicherungen im Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) einen weitreichenden Schutzschirm für deutsche Unternehmen gespannt. 

Die Vereinbarung, zu der Kreditversicherer Euler Hermes Details veröffentlicht, sieht konkret vor, dass der Bund gegenüber den Kreditversicherungen bis Jahresende eine Rückgarantie in Höhe von 30 Mrd. Euro für die Absicherung von Geschäftstransaktionen deutscher Unternehmen mit ihren in- und ausländischen Abnehmern stellt. Die Kreditversicherer geben 65% der Prämieneinnahmen an den Bund ab und tragen Verluste in Höhe von 500 Mio. Euro sowie die Ausfallrisiken, die über die Garantie des Bundes hinausgehen.

„Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen", sagt Ron van het Hof, CEO von Euler Hermes in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Wir stehen an einem Wendepunkt für die deutsche Wirtschaft. Gerade jetzt sind wir für unsere Kunden da. Wir haben deshalb sehr frühzeitig den Schulterschluss mit dem Bund gesucht, um gemeinsam deutsche Unternehmen in diesen schwierigen Zeiten zu unterstützen. Gerade auch für den Mittelstand ist dies elementar. Wir müssen sicherstellen, dass zuvor gesunde Unternehmen weiterhin genügend Spielraum haben, und dass Lieferketten möglichst aufrechterhalten werden. Vorrangiges Ziel ist es, das Vertrauen in den Handel zu stabilisieren. Er ist das Rückgrat der Wirtschaft. Durch die nun getroffene Vereinbarung können wir unsere Deckungszusagen für genau diese zuvor gesunden Unternehmen aufrechterhalten, Kettenreaktionen vermeiden und leisten so einen wichtigen Beitrag für die deutsche Wirtschaft und die Unternehmen."

Im Jahr 2019 haben die Kreditversicherer laut Euler Hermes für deutsche Unternehmen Deckungszusagen in Höhe von mehr als 400 Mrd. Euro gegeben. Knapp die Hälfte der versicherten Lieferungen und Leistungen in Deutschland entfielen dabei auf Euler Hermes. Fällt die Zahlung eines Abnehmers aus, übernimmt der Kreditversicherer diesen finanziellen Schaden.

 

Unternehmen, die losgelöst von der Corona-Pandemie in finanziellen Schwierigkeiten sind, sollen allerdings nicht unter die nun getroffene Vereinbarung zwischen Kreditversicherungen und Bund fallen. Die Entscheidung über Kreditlimite erfolge durch Euler Hermes – auf Basis einer individuellen Bewertung, bei denen neben der Bonität noch zahlreiche andere Faktoren eine Rolle spielen. 

„Der mit dem Bund vereinbarte Schutzschirm ist eine gemeinsame Maßnahme, um explizit die zuvor gut aufgestellten Unternehmen in diesen schwierigen Zeiten zu schützen“, sagt Van het Hof. „Wir können so den größten Teil unserer Deckungszusagen aufrechterhalten und sogar neue übernehmen. Bei einigen Unternehmen wirkt Corona jedoch nicht als primäre Ursache, sondern vielmehr als Katalysator für bereits bestehende finanzielle Probleme. Für diese Unternehmen gibt es dadurch keinen generellen Freifahrtschein. Die detaillierte Analyse erfolgt jedoch für jedes Unternehmen individuell – genau das ist unsere Expertise.“

Petra Steinke / 16.04.2020 - 11:15 Uhr

Weitere Nachrichten

Dielmann-Filiale in Ansbach. (Foto: Dielmann)

Dielmann beantragt Schutzschirmverfahren

Schuhhandel

Die Dielmann-Gruppe hat heute beim zuständigen Amtsgericht in Darmstadt für die Schuhhaus Dielmann GmbH & Co. KG sowie die Sporthaus Robert Hübner GmbH Anträge auf Eröffnung eines Schutzschirmverfahrens gestellt. Dr. Thomas Dielmann und Markus Dielmann ziehen sich aus der Geschäftsführung zurück.