Modeanbieter

Marc Cain unterstützt DRK und Projekt in Malawi

Schon zu Beginn der Corona-Krise startete das Modeunternehmen Marc Cain mit der Produktion von Mund-Nase-Masken. Ein Teil der Einnahmen wurde an den Corona-Nothilfefonds des DRK sowie an Plan International gespendet.

Insgesamt 25.000 Euro aus dem Verkauf von Masken spendete Marc Cain an das DRK, das unter anderem mehrere mobile Arztpraxen im Einsatz hat, um bei Bedarf Krankenhäuser und Kliniken zu entlasten.

Auch an das Projekt „Schulbildung für Kinder in Malawi“ von Plan International wurde von Marc Cain unterstützt. So wurden beispielsweise die Bauarbeiten für die neuen Klassenzimmer an der Mkoma-Grundschule beendet.

„Gutes tun, sich engagieren und Verantwortung übernehmen finde ich wichtig. Deshalb unterstützen wir auch viele verschiedene Hilfsorganisationen – regelmäßig und teilweise schon seit mehreren Jahren. Im Mittelpunkt unseres sozialen Engagements stehen seit jeher Frauen und Kinder, sie möchten wir mit unseren Spenden und Aktionen ganz besonders fördern,“ erklärt Helmut Schlotterer, Vorsitzender der Geschäftsführung, Gründer und Inhaber von Marc Cain.

 
Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 15.07.2020 - 09:09 Uhr

Weitere Nachrichten

Bei der Spendenu?bergabe: Thomas Schrammel (Key Account Administration Rohde), Matthias Betz (DRK Hessen, Leiter Wohlfahrtspflege und soziales Engagement) und Dr. Christoph Ullrich (Regierungspräsident des Regierungsbezirks Gießen). (Foto: Rohde)

DRK-Kleiderkammer nimmt Rohde Schuhe in Empfang

Wie bereits Anfang Oktober angekündigt, übergab der Schwalmstädter Schuhhersteller Rohde nun insgesamt 1.500 Paar feste Damen, Herren und Kinderschuhe an die Erstaufnahme-Einrichtung für Flüchtlinge in Gießen.