Corona-Pandemie

Marc O'Polo Shoes will den Handel unterstützen

Schuhe von Marc O'Polo
Schuhe von Marc O'Polo

Das Unternehmen hat verschiedene Maßnahmen ergriffen, um die Belastung des Handels durch die Corona-Pandemie zu minimieren. 

„Die aktuelle Entwicklung zur Covid-19 Pandemie trifft unsere Industrie und unsere Geschäftsgrundlagen mit aller Härte und zwingt uns, gemeinsam auf diese Situation zu reagieren“, heißt es in einem Schreiben an den Handel, das schuhkurier vorliegt.  

Zur Unterstützung der Partnerschaft mit dem Handel haben die Verantwortlichen von Marc O'Polo Shoes verschiedene Maßnahmen ergriffen. Dazu gehört der Stop der Auslieferung der aktuellen Shoes-Vororder bis einschließlich 13. April 2020. Dies betreffe primär den März-Liefertermin. Die Auslieferung der Liefertermine inkl. März soll am 14. April 2020 wieder gestartet und mit einer Valuta von zusätzlich 30 Tagen versehen. Für die ausstehenden Verbindlichkeiten ab Rechnungsdatum 01. März 2020 (Spring/Summer 2020-Ware) wird zusätzlich Valuta von 60 Tagen eingeräumt.

Händler können in jedem Fall und jederzeit ihre Warenbestellungen abrufen. Dazu reicht die Kontaktaufnahme zum Lieferanten.  

   
Petra Steinke / 19.03.2020 - 11:15 Uhr

Weitere Nachrichten

Gabor Shop-in-Shop im Schuhhaus Perktold in Innsbruck. (Foto: Gabor)

Pius Gabor-Shop feiert Premiere

Schuhhandel

Zwei Gabor Shop-in-Shop-Einheiten wurden kürzlich im dänischen Aarhus sowie in Innsbruck neu eröffnet. Erstmals wurde dabei auch eine Pius Gabor Lösung umgesetzt. 

Helge Neumann (Foto: Redaktion)

Kommentar: Sonntags öffnen

Kommentar von Helge Neumann

Der Handel kann jede Form der Unterstützung sehr gut gebrauchen. Das können auch verkaufsoffene Sonntage sein. Jeder Tag zählt, um das Umsatzminus bis zum Jahresende auf ein erträgliches Maß reduzieren zu können.