Veranstaltungen für die Schuh- und Lederwarenbranche

Messen und Termine

Order auf der Gallery Shoes in Düsseldorf. (Foto: Gallery Shoes)
Order auf der Gallery Shoes in Düsseldorf. (Foto: Gallery Shoes)

Mit der Hoffnung auf ein normales Messegeschehen im Jahr 2022 kündigen viele Verantstalter Termine für das kommende Jahr an. Was findet wann und wie statt? schuhkurier liefert den Überblick.

23. September: Der GEB Schuh-Großeinkaufs-Bund hat die Termine für die Hauptmusterungen im kommenden Jahr 2022 festgelegt.


    •    Saison H/W 2022 - 21.03 bis 24.03.2022
    •    Saison F/S 2023 - 26.09. bis 29.09.2022

Zu den Mitgliedern der Verbundgruppe gehören unter anderem die Unternehmen Zumnorde, Tretter, Garhammer, Sigrun Wöhr und Kämpgen.

     

21. September: Aufbruchstimmung in Mailand

Reger Betrieb auf den Gängen, gut besuchte Stände, zufriedene Gesichter in den Messehallen der Fiera Milano. „Es ist Aufbruchstimmung spürbar“, erklärt Stefanie Mäder vom italienischen Schuhhersteller Brunate gegenüber schuhkurier.
Zahlreiche Fachbesucher, vorwiegend aus Europa, sind nach Mailand gekommen, um während der 92. Ausgabe der Schuhmesse die Kollektionen der mehr als 650 Marken zu sichten. Vermisst wurden Gäste aus Fernost und Nordamerika, die aufgrund der pandemischen Lage nicht den Weg nach Mailand angetreten sind.

„Vor dem Hintergrund der allgemeinen Situation können wir sehr zufrieden sein“, sagt Adelina Terrin von Donna Carolina im Gespräch mit schuhkurier. Zwar sei die Lage nicht mit der Vor-Corona-Zeit vergleichbar. Aber man habe dennoch schon einiges erreicht. Mattia Panizzolo von Maripé sieht ebenfalls eine deutliche Verbesserung der allgemeinen Rahmenbedingungen – und damit der Stimmung. „Die Händler blicken positiv auf die kommende Saison. Es ist Zuversicht spürbar. Es wird alles noch dauern, aber die Stimmung ist derzeit gut.“
David Martinez von Zinda zeigte sich schon nach dem ersten Messetag positiv überrascht: „Das war ein guter Start“. Pessimismus habe er nicht wahrgenommen, vielmehr die Erwartung, dass schon die gerade beginnende H/W-Saison positiv verlaufen dürfte – und die dann folgende F/S-Saison 2022 umso mehr. „Dann wird es wieder mehr Anlässe geben, die Menschen wollen raus und sich wieder schön kleiden. Und der Bedarf nach neuen Schuhen wird steigen.“

Auch in modischer Hinsicht stehen daher die Zeichen auf Neuanfang. Deutlich erkennbar ist in Italien der Shift von Sneakern hin zu feminineren Styles. Einig sind sich die Aussteller dahingehend, dass sportliche Schuhe weiter gesetzt sind. Aber: „Hinzu kommen femininere Styles, wir nennen es eine neue Galanterie. Modelle mit Schmuckelementen, aus Lackleder, mit femininen Schnitten – aber auf flachen und bequemen Absätzen“, erklärt Adelina Terrin (Donna Carolina).
Ballerinas, Loafer und Trotteurs waren in Italien in großer Vielfalt und spannenden Farben zu sehen. Zarte Pastelle, frische Bonbonfarben, aber auch elegante Naturtöne sorgen für sommerliche Frische. Pumps und Sandaletten mit mittleren Sprengungen waren Highlights in vielen Kollektionen. Ketten, Schmucksteine, üppige Flechtungen und Macramee- und Spitzen-Einsätze bringen einen Hauch „Cottage Core“ ins Kollektionsbild.

     

15. September: Die ANWR gab die Termine für das kommende Jahr bekannt.

Folgende Termine werden 2022 in Mainhausen stattfinden:
1. Halbjahr
ANWR Order First: 08. und 09.02.2022
Saisonstart & Trendinfo mit Fokus Kinder-, Outdoor- & Arbeitsschuhe

ANWR Order Winter: 15. bis 17.03.2022
Trend, Fashion & Comfort

Fashion Days & Now: 05.04.2022
Fashiontrends und aktuelle Ware


2. Halbjahr
ANWR Order First: 02. und 03.08.2022
Saisonstart & Trendinfo mit Fokus Kinder-, Outdoor- & Arbeitsschuhe

ANWR Order Summer: 06. bis 08.09.2022
Trend, Fashion & Comfort

Fashion Days & Now: 05.10.2022
Fashiontrends und aktuelle Ware

     

10. September: Die Goldkrone hat die Termine ihrer Orderveranstaltung Bag & Order für das kommende Jahr festgelegt.

Am 22. und 23. Januar 2022 wird die Bag & Order by Goldkrone Winteredition in Mainhausen stattfinden, teilt die Lederwarenverbundgruppe mit. Nach der Veranstaltung im Juli 2021 habe bereits ein Großteil namhafter Lieferanten sein Interesse an einer erneuten Teilnahme bekundet. Als Termin für den Sommer wurde der 8. und 9. Juli 2022 festgelegt.

„Die positive Stimmung der Messebesucher und Aussteller hat sich auch in den Ordervolumen widergespiegelt. Dies zeigt uns, dass die Messe in Mainhausen sowohl für unsere Lieferanten als auch für unsere Händler eine wichtige Orderplattform ist und bestärkt uns in unserem Vorhaben, die Bag & Order fest in der Branche zu etablieren“, so Tobias Ockenfels, Geschäftsführer der Goldkrone. 

Die Mehrheit der Aussteller habe sich bereits für eine Teilnahme an beiden Terminen ausgesprochen und begrüße die gewählten Zeiträume. Der Besuch der Messe ist unabhängig von einer Verbundgruppenzugehörigkeit und ermöglicht so die Teilnahme eines breiten Fachpublikums.

     

Gallery Shoes & Fashion baut Sustainability-Thema aus

Mehr als 400 europäische Schuhbrands werden auf der Gallery Shoes & Fashion (29. – 31. August) dabei sein. Neben Neuzugängen und Wiederkehrern wartet die Messe mit einem umfangreichen Rahmenprogramm auf – und setzt auf das Thema Nachhaltigkeit.
Neu auf der Messe dabei sind laut dem Veranstalter Igedo Company unter anderem die Marken Björn Borg aus den Niederlanden, Calzados aus Spanien, G-Star Raw aus den Niederlanden, La Ballerina aus Deutschland, Parbleu aus den Niederlanden und Sandro Rosi aus Italien. Zu den Wiederkehrern zählen u. a. Gabor aus Deutschland, Giorgio 1958 aus Italien, Högl aus Österreich, L’Autre Chose aus Italien und Unisa aus Spanien.

„Wir freuen uns sehr über diese Entwicklung in einer immer noch angespannten Zeit, in der der Markt jedoch auch wieder anzieht“, erklärt Ulrike Kähler, Managing Director Igedo Company. Die europäische Schuhbranche sei mit Premium-Labels, Urban-Brands und Contemporary-Sortimenten sehr gut gemischt vertreten. Besonders die Präsenz vieler italienischer und spanischer Marken sei sehr erfreulich, so Kähler. Ergänzt wird das Gallery-Markenportfolio erneut mit Kids- und Comfort-Brands. Neu sei, dass auch Marken mit dem Fokus ’Sustainability‘ zunehmend auf der Messe dabei seien. Dies sei ein neuer, wichtiger Bereich, den man in Zukunft noch stärker mit begleitenden Informationsveranstaltungen im Rahmenprogramm ausbauen wolle.
Zu den Marken aus diesem Segment gehören laut Igedo Company unter anderem 8beaufort, ASPortuguesas, Brako, Castell Massanet und Ecoalf. Außerdem dabei sind EKN Footwear, El Naturalista und Genesis sowie Grünbein + Greenova und Hirsch Natur, nat-2 und Werner.
Der HDS/L Junior Award 2021 stellt thematisch passend das Motto „Recycling/Upcycling: Create a new style with used materials!” in den Vordergrund. Im Fokus stehen neue, kreative Ideen mit dem Schwerpunkt Recycling. Die Exponate werden auf der Gallery Shoes & Fashion zu sehen sein.

   

20. Juli: Gallery Shoes & Fashion: Mehr als 400 Brands stellen aus

   

Vom 29. bis 31. August 2021 wird die Gallery Shoes & Fashion auf dem Areal Böhler bei Düsseldorf stattfinden. Unter den mehr als 400 ausstellenden Brands sind mehrere Rückkehrer. 

Die ’Alte Schmiedehallen‘, ’Kaltstahlhalle‘ und ’Halle am Wasserturm‘ seien mit über 400 Brands wieder nahezu vollständig ausgelastet, teilt die Igedo Company als Veranstalter der Gallery Shoes & Fashion mit. „Wir freuen uns sehr auf die Veranstaltung zum regulären Termin, die nun wie gewohnt wieder im üblichen saisonalen Zweiklang mit der terminlich früheren Gallery Fashion steht“, so Ulrike Kähler. „Besonders begrüßen wir zur Gallery Shoes zahlreiche Rückkehrer, zu denen u.a. Apple of Eden, Arche, Benetton, Bibi Lou, Blundstone, Ecoalf, Fly London, Gant, Hip Shoe Style, Högl, Lola Cruz, Macarena, Pertini, Ria Menorca, Scotch & Soda, Softinos, Tosca Blu, United Nude, Sioux und Gabor gehören.“ Zudem sei auch die Agentur Muth mit neuen und bekannten Brands wie u.a. Bikkembergs, Castaner oder L’Autre Chose dabei.

Achim Gabor, Vorsitzender des Vorstands Gabor Shoes AG, erklärt: „Ich freue mich, wieder auf der physischen Veranstaltung der Gallery Shoes in Düsseldorf mit unseren Marken präsent zu sein. Es ist wichtig, wieder vor Ort die Kollektionen zeigen zu können und wir hoffen in diesen drei Tagen Messe auf zahlreiche Kunden.“ Generell nehme man eine sehr positive Stimmung mit Blick auf die Gallery Shoes war, so das Team der Igedo Company. 

Für die Messe gilt die 3-G- Regel, laut der ’geimpft‘, ’getestet‘ und/oder ’genesen‘ Voraussetzung für den Besuch auf dem Areal Böhler sind. Des weiteren gelten nach wie vor die üblichen Corona-Schutzmaßnahmen beim Besuch der Veranstaltung.

   

12. Juli: Gallery Fashion & Shoes läutet Orderrunde ein

 

Rund 300 Brands werden dabei sein, wenn die Gallery Fashion & Shoes vom 24. bis zum 26. Juli als physisches Event auf dem Areal Böhler bei Düsseldorf starten wird. Flankierend ist wieder ein Showroom Concept (ab 22. Juli) geplant. Angeboten wird zudem ein umfangreiches Rahmenprogramm. 

„Wir freuen uns über eine gute Mischung aus Fashion, Schuhen und Accessoires in ’Alte Schmiedehallen‘ und ’Halle am Wasserturm‘“, so Igedo-Geschäftsführerin Ulrike Kähler. Zu sehen sein werden Marken aus DOB, HAKA und Kids-Bereich sowie Accessoires und Lifestyle-Produkte. Unter den ausstellenden Marken sind auch internationale Schuhanbieter wie Aeronautica Militare, Bugatti, Fratelli Rossetti, Pollini, Moma und Trippen. Eine aktuelle Ausstellerliste finden Sie hier.
Fachbesucher sollen im Rahmen der Kooperation mit der Supreme Women & Men einen Shuttle Service nutzen können, der die Veranstaltungen in enger Taktung verbindet. Auch die Showrooms auf der Kaiserswerther Straße sowie die Halle 29/30 werden von den Shuttles angefahren.

   

1. Juni: Gallery Fashion & Shoes: Planungen laufen an

 

Die Planungen für die bevorstehende Gallery Fashion & Shoes, die vom 24. bis 26. Juli 2021 in Düsseldorf stattfindet, laufen mit regulärer Hallenbelegung an.

„Wir freuen uns, dass wir nun wieder zu den regulären Rhythmen zweimal im Halbjahr planen und präsent sein können. Wir sind stolz darauf, dass wir der Branche als etablierte Orderplattform auch innerhalb der Krise mit drei Veranstaltungen fast nahtlose Kontinuität anbieten konnten. Dieser unvergleichbare Kraftakt hat sich gelohnt“, sagt Ulrike Kähler, Managing Director Igedo Company. Sie freue sich, dass auch die Stadt den Modestandort Düsseldorf unterstütze. So soll der Handel mit Rahmenprogramm für die breite Öffentlichkeit integriert werden: Je nach Infektionslage mit Aktivitäten wie Pop-up-Modenschauen und -Schaufenstern, Guerilla-Aktionen oder Lichtinszenierungen etc. Zudem sollen auch Gastronomie, Kultur und Kreativwirtschaft mit einbezogen werden.

Generell sei am internationalen Markt eine Aufbruchsstimmung spürbar, so Ulrike Kähler weiter. „Wir freuen uns sehr auf den kommenden Termin. Obwohl selbstverständlich alle Sicherheitsmaßnahmen weiterhin streng eingehalten werden müssen, verzeichnen wir dennoch ein Aufatmen und nach vorne gehen. Das tut gut und motiviert den gesamten Markt.“

   

6. Mai: Düsseldorf Fashion Days sollen Handel unterstützen

 

Das Konzept der Düsseldorf Fashion Days (DFD), die für den 21. bis 28. Juli geplant sind, öffnet die seit Jahrzehnten etablierten Ordertage nun auch für Endverbraucher zugunsten des innerstädtischen Handels. Ab sofort können sich interessierte Einzelhändler aus Düsseldorf für den Highlight-Tag am 24. Juli anmelden und als offizielle Festival-Teilnehmer listen lassen. Sie erhalten ein kostenfreies Service-Paket, um sich visuell, z. B. durch Fensteraufkleber oder Fahnen, als Teilnehmer des Festivals zu präsentieren. Wenn die pandemische Lage es zulässt, sollen angepasste Aktivitäten für die Einzelhändler wie Pop-Up-Stores, Schaufensteraktionen und Open-Air-Fashionshows ins Leben gerufen werden.

 

5. Mai: Premiere der Frankfurt Fashion Week abgesagt
 

Die für den 5. bis 9. Juli 2021 geplante Premiere der Frankfurt Fashion Week wird nicht als physisches Event stattfinden. Stattdessen werde man sich im Sommer größtenteils auf digitale Formate konzentrieren, teilen die Veranstalter mit. Neben den pandemischen Rahmenbedingungen sei vor allem die partnerschaftliche Verantwortung gegenüber allen Stakeholdern ausschlaggebender Punkt für diese Entscheidung, teilen die Messeveranstalter in einer Erklärung vom 5. Mai mit. Man wolle das Risiko einer physischen Veranstaltung unter pandemischen Bedingungen nicht auf den Rücken von Ausstellern und Besuchern verlagern. Zwar stimme der Impffortschritt positiv – Tradeshows und Präsentationen, die auf der physischen Präsenz eines internationalen Besucher- und Ausstellerportfolios aufbauten, müssten jedoch den zum jetzigen Zeitpunkt maßgeblichen Entscheidungsfaktoren Rechnung tragen. Nach wie vor gebe es Einschränkungen im Reiseverkehr und umfangreiche Quarantänebestimmungen sowie unternehmerische Aspekte wie Reiserestriktionen oder auch Kurzarbeitsregelungen, die Stakeholdern eine Zusage der physischen Teilnahme an der Frankfurt Fashion Week Anfang Juli derzeit unmöglich machten.


Digitales FFW Studio statt physischer Events
 

Statt der physischen Messe wolle man digital Impulse setzen, so die Veranstalter. Im FFW Studio sollen Inspirationen geboten werden, Themen zu Nachhaltigkeit und Digitalisierung vorgestellt und Diskussionsrunden organisiert werden. „Es geht darum, eine Art Pre-Season unserer Vision einer neuen Frankfurt Fashion Week, trotz Corona, Realität werden zu lassen“, so Anita Tillmann, Managing Director der Premium Group.
Das FFW Studio soll auf der Website www.frankfurt.fashion entstehen zentraler Anlaufpunkt für die Akteure der Modebranche sein. Geplant sind unter anderem verschiedene Livestreams. So sollen in Future Talks internationaler Medien zukunftsrelevante Fragestellungen mit Entscheidungsträgern der Branche durchgeführt werden. Weitere Programmhighlights sind laut den Organisatoren Einblicke in die beiden Leit-Konferenzen der neuen Frankfurt Fashion Week, der Frankfurt Fashion SDG Summit sowie die Konferenz „The New European Bauhaus – Werkstatt der Zukunft“, die beide erstmals im Rahmen der Frankfurt Fashion Week ausgerichtet werden. Die Programmdetails sollen zeitnah bekanntgegeben werden.


Physische Messen im Januar 2022
 

Die physischen Messen Premium, Seek, Neonyt und The Ground sowie die Runwaypräsentationen sollen erstmals vom 19. bis 21. Januar 2022 in der Mainmetropole ausgerichtet werden. „Unserer Intention, in Frankfurt eine Fashion Week gänzlich neu zu interpretieren und einen international Impact entwickelnden Impuls zu setzen, wie die Zukunft der Modeindustrie transformativ zu gestalten ist, werden wir somit auch unter diesen herausfordernden Umständen gerecht“, sagt Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt. Jetzt heiße es, nach vorne zu blicken. „Wir sind angetreten, um die Frankfurt Fashion Week mit ihrem Ecosystem zum Taktgeber der Mode- und Textilbranche zu machen und relevante Zukunftsthemen auf derkler Agenda der Industrie zu setzen. An diesem Anspruch halten wir fest“, so Braun.

   

5. Mai 2021: Digital Fashion Week findet später statt
 

Die Digital Fashion Week wird vom 6. bis 8. Juli und damit eine Woche später als ursprünglich geplant stattfinden. Ursprünglich war sie für den Zeitraum 29. Juni bis 1. Juli geplant. „Auf vielfachen Wunsch der Brands haben wir die DFW um eine Woche nach hinten verlegt“, erklärt René Schnellen, Mitbegründer von Fashioncloud, auf schuhkurier-Nachfrage. „Es war vielen Brands ein wenig zu früh, daher passt das Datum besser und ist gleichzeitig noch früh genug, um ein wirkliches Season Kick-Off Event zu sein.“
Während der Januar-Veranstaltung hatten laut Fashioncloud, dem Organisator des Events, über 7.000 Vertreter der Branche aus mehr als 100 Ländern die Digital Fashion Week genutzt; eine Ausgabe zuvor seien es 5.000 Besucher gewesen.

   

20. April: Expo Riva Schuh soll im Sommer stattfinden

Die kommende Ausgabe der Expo Riva Schuh soll im Sommer physisch stattfinden. Die Veranstaltung am Gardasee wurde auf Juli terminiert. 

Die 95. Ausgabe der Expo Riva Schuh wird nach Angaben der Veranstalter vom 18. bis 20. Juli stattfinden. „Angesichts der Entwicklung der globalen Corona-Pandemie erscheint es uns möglich, die Messe im Sommer vor Ort durchzuführen“, erklärte Robert Pellegrini von der Messegesellschaft in Riva del Garda. Er sei hoffnungsvoll, dass sich die Lage international bis zum Sommer verbessert haben werde.

Es sei für einen Neustart der Schuhbranche wichtig, den Unternehmen eine Perspektive zu bieten, so Pelligrini weiter. Zugleich seien physische Messen unverzichtbar. „Eine Durchführung der Messe im Juli bietet den Ausstellern und Besuchern die Gelegenheit, sich neu aufzustellen.“

   

20. April: Ulrike Kähler: „Es war ein Kraftakt“

Nach drei Messetagen endet am 20. April die Sonderedition Gallery Shoes & Fashion Industrial Showroom. Messechefin Ulrike Kähler rechnet für die Veranstaltungen im weiteren Jahresverlauf mit gewohnter Frequenz. 

Nach dreitägiger Laufzeit schließt die Sonderorderveranstaltung „Gallery Shoes & Fashion Industrial Showroom‘ heute ihre Türen. Rund 350 Brands waren auf drei Hallen aufgeteilt.„Natürlich waren Frequenz und Resonanz weitaus verhaltener als dies bei einem regulären Termin der Fall gewesen wäre“, so Ulrike Kähler. „Dennoch finden wir es wichtig, dass wir als Branchenpartner Kontinuität zeigen und zusätzliche Lösungen, gerade auch in einer Krise, anbieten.“ Es sei schade, dass es offensichtlich vielen im Lockdown und aufgrund der Corona- Wellenbewegungen schwerer gefallen sei, nach vorne zu schauen und individuelle Schutzzonen zu verlassen, so Kähler weiter. Dennoch seien deutsche Platzhirsche aus dem Handel vor Ort gewesen und hätten wie auch kleinere Händler den Termin zu Order, Austausch und Information genutzt.

„Zu unseren in diesem Jahr noch anstehenden saisonal regulär geplanten Orderterminen im Juli 2021 und Ende August 2021 erwarten wir die gewohnte Frequenz. Dieser jetzige außerordentliche Termin war ein weiterer Kraftakt“, resümiert Ulrike Kähler. „Bis zum Sommer werden auch die Impfungen weiter fortgeschritten sein, wodurch sich die Gesamtsituation wieder mehr entspannt.“

Weitere Termine 2021
Gallery Fashion & Shoes - 24. bis 26. Juli 
Gallery Shoes & Fashion - 29. bis 31. August

   

31. März: Gallery Shoes & Fashion: 150 Teilnehmer und 350 Marken

Die als „Industrial Showroom“ geplante Sonderedition der Gallery Shoes & Fashion wird vom 18. bis 20. April 2021 physisch in Düsseldorf stattfinden. 

Das Areal Böhler in Düsseldorf wird dabei laut Igedo Company wie folgt belegt: In der„‚Kaltstahlhalle“ sind Premium-Schuhbrands sowie Fashion und Accessoires zu finden. Die „Alte Schmiedehallen“ ist für Contemporary-, Urban-, Comfort- und Kids- Schuhe wie auch ergänzende Accessoires reserviert. Die „Halle am Wasserturm“ wird erneut durch Agentur Klauser mit über 15 Fashion-, Shoes- und Accessoires-Brands belegt. Zu den angemeldeten Marken gehören Andia Fora, Brenda Zaro, Bullboxer, Bundgaard (Kids), Copenhagen Kids (Kids), Falc Naturino (Kids), Floris van Bommel, Lazamani, Marc O’Polo Shoes, Melvin & Hamilton, Panama Jack, Primabase, Superga und Wonders.
 

Obligatorische Sicherheitsmaßnahmen


Zu den Sicherheitsmaßnahmen auf dem Areal Böhler gehört ganz neu ein Covid-Test-Center in der Glühofenhalle, das von Ausstellern und Besuchern genutzt werden kann. „Dieses Angebot legen wir allen, die zu uns kommen, unbedingt ans Herz“, so Ulrike Kähler. Der Sicherheitsabstand zwischen den Showroomflächen beträgt laut Igedo Company durchgehend mindestens 1,50m. Das Lüftungssystem in den Hallen sei nochmals optimiert worden. Darüber hinaus seien maximale Hygiene und regelmäßige Reinigung von Türen, Flächen als auch sanitären Anlagen verbindlicher Standard. Aussteller und Besucher sind während ihres Aufenthaltes dazu verpflichtet, FFP2- oder medizinische Masken zu tragen, die auch auf der Fläche nicht abgenommen werden dürfen. Catering wird ausschließlich auf dem Außengelände durch zwei Foodtrucks mit verpackten Speisen angeboten. Ein auf dem Areal Böhler ansässiges Café sowie ein Restaurant bieten zusätzlich Take-away-Gerichte an.

Die Online-Registrierung im Vorfeld ist für Fachbesucher bei der kommenden Veranstaltung verpflichtend. Zudem wird jeder Besucher verbindlich darum gebeten, mindestens einen Showroom anzugeben, den er während seines Aufenthaltes auf dem Areal Böhler besuchen wird.

   

12. März: ANWR Winter-Order startet mit neuem Konzept
 

Die ursprünglich vom 23. bis 25. März geplante ANWR Order Winter mit Schwerpunkt auf Basics und Komfort sowie modische Themen soll am 23. und 24. März als erweitertes Ordercenter organisiert werden. Besucher müssen sich online registrieren. Angeboten werden Schnelltests vor Ort. 
„Aufgrund des nun mehrmonatigen Lock-Downs und der damit verbundenen Einschränkungen in der Hauptorderphase möchten wir den Händlern dringend die Möglichkeit bieten, Herbst-/Winterware zu sichten und zu ordern“, so ANWR-Geschäftsführer Tobias Eichmeier. „Wir haben alles möglich gemacht, um die erste Präsenzorder in diesem Jahr für unsere Branche durchzuführen und deshalb intensiv mit den örtlichen Gesundheitsbehörden an dem Konzept gefeilt.“ Im Ordercenter O1 und in den Messehallen sollen 140 Marken und Aussteller vertreten sein.
Der Zugang zu den Hallen sei, wie die Verbundgruppe mitteilt, ausschließlich Händlern der ANWR-Gruppe vorbehalten – nach vorheriger Online-Registrierung, mit verbindlichen Terminen bei den Marken und einem Corona-Schnelltest mit negativem Ergebnis. Schnelltests für Besucher und Aussteller will ANWR über einen zertifizierten Dienstleister vor Ort bieten. Die Anzahl der Besucher sei begrenzt.
Parallel soll die ANWR Order Winter digital vom 22. bis 25. März stattfinden Dabei will die ANWR auf die Erfahrungen mit der ersten rein digitalen ANWR Order First im Februar zurückgreifen. Das Order-Tool sei erweitert und Feedback von Händlern und Lieferanten berücksichtigt worden. „Die Mischung zwischen digitaler Warenpräsentation, verschiedenen Ordermöglichkeiten und einem digitalen Konferenzbereich mit einem umfangreichen Rahmenprogramm haben sich hierbei bewährt und werden zur ANWR Order Winter weitergeführt“, so die ANWR.

   

 

8. März: Gallery Shoes plant April-Messe als Sonderedition

 

Die Gallery Shoes & Fashion wird nach aktuellem Stand vom 18. bis 20. April stattfinden. Die Veranstalter planen die Sonderedition als „Industrial Showroom“.

„Die verantwortlichen Ämter und Behörden unterstützen bei jetzigem Stand unter strenger Einhaltung der Corona-spezifischen Gewerbeverordnung die Durchführung einer auf das Wesentliche konzentrierten Sonderedition“, erklärt Ulrike Kähler, Managing Director des Veranstalters Igedo Company. Die „Gallery Shoes & Fashion Industrial Showroom“ wird nach aktuellem Stand vom 18. bis 20. April 2021 als Sonderedition in konzentrierter Form stattfinden: Als großzügig aufgeplanter, dreitägiger „Industrial Showroom“ auf dem Areal Böhler in Düsseldorf. Entsprechend soll die angedachte Hallenplanung gestaltet werden: Zwischen den einzelnen Ständen wird zusätzlich zu den 3 Meter breiten Hallengängen mindestens 1 Meter Abstand eingeplant. Fachbesucher sollten im Vorfeld konkrete Termine mit den präsenten Showrooms und Brands vereinbaren. Die Sonderedition ist als Hybridformat geplant und somit zu diesem Zeitpunkt auch für europaweite Fachbesucher, die nicht nach Düsseldorf reisen können, zugänglich. „Wir versuchen auch in dieser Situation den bestmöglichen Full-Service zu bieten. Die digitalen Erfahrungen von Ende Januar 2021 fließen in das Hybridformat der anstehenden Gallery Shoes & Fashion Industrial Showroom mit ein. Der Showroom-Gedanke wird auch virtuell aufgegriffen“, so Ulrike Kähler.

Die gesamte Meldung mit Stimmen aus der Branche finden Sie hier.

   

2. März: Essenz ist abgesagt


Aktuell und bis auf weiteres werden in Bayern keine Veranstaltungen genehmigt. Aus diesem Grund müssen die Veranstalter der Essenz die Märzausgabe der Messe absagen. Um dennoch eine Order in München zu ermöglichen, könnten jedoch im MOC München einzelne Showrooms belegt werden. „Die Showrooms sind leer, können auf Wunsch jedoch für gewisse Zeiträume möbliert werden. Eine Warenpräsentation ist somit gewährleistet“, so die Messe-Veranstalter.
In den Showrooms sollen die jeweiligen Mieter eigenverantwortlich die Einhaltung der Hygienebestimmungen, die zeitliche Abstimmung mit Kunden & Kollegen, Speisen & Getränke etc. organisieren. Die Möglichkeit, diese Showrooms zu belegen, stelle keine Veranstaltung dar. Man habe einen Zeitraum der allgemeinen Anwesenheit im Showroom vom 28. bis zum 30. März definiert, parallel zu den SOC Ordertagen. Für den Zeitraum der Anmietung besteht die Möglichkeit, ein „Set-up und Dienstleistungspaket“ über die Ansprechpartner des Essenz Teams zu buchen.

   

11. Februar: ANWR verschiebt März-Messe
 

Der Messekalender sortiert sich weiterhin neu: Die ANWR verschiebt in Folge der Lockdown-Verlängerung die ANWR Order Winter. Diese sollte vom 2. bis 4. März stattfinden. Neuer Termin ist nun der 23. bis 25. März. „Wir wissen, wie wichtig physische Messen für unsere Händler sind, und möchten uns durch die Verlegung auf die Möglichkeit vorbereiten, wieder Aussteller und Besucher in Mainhausen zu begrüßen“, begründet ANWR Geschäftsführer Tobias Eichmeier die Entscheidung. Die Bereiche Basic und Komfort sowie modische Themen für den Winter werden auf der Messe die Hauptrolle spielen. Nach heutiger Planung soll zum Abschluss am 13. und 14. April die ANWR Order Fashion Days & Now in Mainhausen und auch digital stattfinden.

 

10. Februar: Supreme Women/Men in München abgesagt


Die Behörden haben entschieden: Die Supreme Women/Men in München (15. bis 17. Februar) darf nicht stattfinden. Aufgrund der unsicheren Lage sei auch ein Ersatztermin nicht zu planen, teilen die Organisatoren mit. 
Wochenlang habe man an Hygienekonzepten gearbeitet – vergeblich: „Die Behörden der Stadt München untersagen die Durchführung der geplanten Order-Plattform“, teilten die Veranstalter der Supreme Women/Men am 10. Februar mit.
Die Behörden hätten ihre Entscheidung damit begründet, dass sich die neue Virus-Variante B.1.1.7. auch im Stadtgebiet München verbreite und daher anzunehmen sei, dass diese mit einer erhöhten Fallsterblichkeit und einem signifikant erhöhten Übertragungsrisiko einhergehe. In Anbetracht der Internationalität der Veranstaltung, die eine hohe Reisetätigkeit voraussetze, werde die Veranstaltung daher nicht gestattet.
„Da keine zuverlässige zeitliche Aussage darüber existiert, wann Lockerungen in Bayern beschlossen werden, ist eine Planung unsererseits derzeit nicht möglich und vor allem nicht verlässlich. Wir bedauern, nach dem immensen Arbeitseinsatz des gesamten Teams diese Veranstaltung, die uns sehr am Herzen liegt, nicht durchführen zu dürfen“, so die Supreme Group. Man hoffe, dass in der Sommersaison wieder eine Veranstaltung möglich ist.
„Es trifft uns sehr, dass zwar der Großhandel in Bayern erlaubt ist – wenn auch mit gewissen Einschränkungen –, uns jedoch von der Regierung mit unserem Showroom-Konzept, welches in Düsseldorf sehr gut funktioniert hat, Steine in den Weg gelegt werden. Wir können wirklich sagen, dass wir alles versucht haben. Wir haben bis zuletzt gekämpft und kämpfen weiter“, so die Messeorganisatoren.

   

09. Februar: Innatex abgesagt

 

Die Innatex Showroom Order Days finden vom 26. Februar bis 1. März 2021 im Messecenter Rhein-Main in Hofheim-Wallau statt. Beim neuen Konzept handelt es sich laut den Veranstaltern um ein Fashion-Showroom-Format, das exklusiv unter Einbeziehung der Lage um Covid-19 konzipiert wurde und auf der Vermietung einzelner Präsentationsflächen basiert. Teilnehmende Green-Fashion-Labels können dort ihre neuen Kollektionen ausschließlich nach fester Terminvereinbarung präsentieren.

„Über die letzten Monate hinweg erreichten uns regelmäßig Anfragen zur Machbarkeit einer Frühjahrs-Messe“, so Projektleiter Alexander Hitzel. „In den vielen Gesprächen erkannten wir den hohen Bedarf an einer Präsentations- und Ordermöglichkeit, was es uns nur mehr erschwerte, dass wir lange keine definitive Aussage treffen konnten. Sicherheit und Gesundheit haben höchste Priorität, ein Risiko für alle Beteiligten steht außer Frage. Jede Maßnahme ist wichtig, auch wenn das die Absage der Innatex als klassische Fachmesse bedeutet. Umso mehr freuen wir uns jetzt über die Freigabe der Innatex Showroom Order Days, mit denen wir unseren Partnern doch noch Raum geben können, ihre Kunden bei Frankfurt am Main zu treffen und Order zu schreiben.“

Im Sommer 2021 soll die Innatex vom 31. Juli bis 2. August stattfinden.

   

05. Februar: Essenz erneut verschoben
 

Die Essenz in München hat sich für eine erneute Verschiebung der Messe entschieden. Ursprünglich sollte die Veranstaltung von 14. bis 16. März stattfinden. „Aufgrund der aktuellen Situation um Covid-19 haben wir uns entschieden, die Essenz nach hinten zu verschieben“, teilen die Veranstalter mit. Neuer Termin ist der 28. bis 30. März. 

 

3. Februar: Messen in Mailand abgesagt


Die Mailänder Modemessen, die sich unter dem Motto #strongertogether zusammengeschlossen haben, werden im Zeitraum vom 20. bis zum 24. März 2021 nicht auf dem Messegelände Rho bei Mailand stattfinden.

Aus Respekt vor den teilnehmenden Unternehmen, Besuchern, Käufern und Medienvertretern habe man entschieden, Micam, Mipel, die Haute Couture-Show TheOne Milano, die Lineapelle sowie die Schmuckmesse Homi abzusagen.

Man wolle in den kommenden Wochen weiterhin Kräfte büdeln und in digitale Initiativen investieren. Dies könne eine physische Messe nicht ersetzen, biete aber den Ausstellern die Möglichkeit, ihre Kollektionen zu präsentieren, heißt es in einer offiziellen Mitteilung der Messen.

   

26. Januar: Premiere für Gallery Fashion & Shoes digital
 

Vom 28. Januar bis 15. Februar findet die erste Ausgabe des digitalen Messeformats Gallery Fashion & Shoes statt. Die Igedo Company rechnet mit einem finalen Portfolio von mindestens 80 Ausstellern aus den Bereichen Fashion, Schuhe und Accessoires. Mit dabei ist u. a. Timberland mit Schuhen und Fashion. Für den reinen Fashionbereich sind u. a. Luis Trenker, Hannes Roether, Gabba oder Majestic Filatures am Start. Zu den reinen Schuhbrands gehören u. a. Pantofola D’Oro 1886 und Mofra Shoes; zu den reinen Accessoirebrands Ideal of Sweden. Fachbesucher, die sich bereits für die physische Veranstaltung vorregistriert hatten, sind automatisch für die digitale Alternative registriert worden.
Informationen zum umfangreichen Rahmenprogramm finden Sie hier.

 

25. Januar: Digitale Fashion Week von Fashion Cloud startet
 

Vom 26. bis zum 28. Januar öffnet die Fashion Week von Fashion Cloud ihre digitalen Pforten. Erwartet werden über 150 Marken und 7.000 Besucher aus aller Welt. Laut den Organisatoren soll der Fokus des Events verstärkt auf den Aspekten „Networking“, „Inspirationen“ und „Überblick“ liegen. Die Plattform erstrahle im neuem Look und wolle mit neuen Features überzeugen. Im Zentrum stehen dabei Kollektions-Präsentationen in Form von ca. 15-minütigen Videos, die direkt on-demand auf dem Messestand angesehen werden können. Auf dem Messestand ist weiterhin ein kurzer Überblick zur Marke und zur Kollektion zu finden, sowie eine PDF mit weiteren Hinweisen, einem Link zum Order-Portal (falls vorhanden) und eine Möglichkeit zur Kontaktaufnahme mit dem Vertriebsteam.

Im Rahmenprogramm sind Trendvorträge, Podiumsdiskussionen und Einkäufer-Panels in Deutsch, Englisch und Niederländisch vorgesehen. Auch schuhkurier wird ein Trend Preview zu den neuen Schuhtrends für H/W 2021/22 präsentieren. Hier finden Sie die vollständige Agenda

 

18. Januar: Texprocess abgesagt
 

„Die Corona-Pandemie ist momentan außerordentlich präsent und beeinflusst auch unsere Planungen. Die Erwartungen unserer Kunden hinsichtlich international ausgerichteter Messen im April und Mai können wir mit Blick auf die aktuelle Lage nicht erfüllen“, sagt Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt. Daher habe die Messe Frankfurt in enger Abstimmung mit Kunden und Partnern entschieden, das Messe-Duo Techtextil und Texprocess abzusagen beziehungsweise zu verschieben. Ursprünglich sollten die Messen vom 4. bis 7. Mai 2021 stattfinden. Ein neuer Termin für Texprocess und Techtextil steht noch nicht fest. Geplant ist eine Durchführung  im zweiten Quartal 2022.

18. Januar: ANWR Order First findet digital statt

 

Vom 8. bis zum 15. Februar – und damit über einen längeren Zeitraum – wird die ANWR Order First stattfinden. Die ausschließlich digitale Messe soll Ausstellern und Besuchern einen einfachen Weg bieten, um virtuell miteinander in Kontakt zu treten. Der Ausstellerbereich offeriere mit digitalen Messeständen umfangreiche Möglichkeiten der Warenpräsentation, teilt die ANWR mit. Die Kommunikation zwischen Ausstellern und den Fachbesuchern erfolge über Chat oder per Videokonferenz. 
Geordert werden könne entweder über integrierte B2B-Plattformen der Industrie oder über die Sprint Order von MobiMedia. Im digitalen Konferenzbereich finden Fachbesucher zudem ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Trendvorträgen, Beratungs- und Marketingthemen sowie weiteren Dienstleistungsangeboten. Die ANWR-Warenprogramme, Großhandels-Sportmarken, Eigenmarken und Module werden auf eigenen ANWR Messeständen präsentiert.  
„Das Angebot einer rein digitalen Messe ist zwar für uns ein neues, aber absolut zeitgemäßes Format und bietet für alle Seiten in dieser Krise eine sichere, unkomplizierte und wichtige Lösung,“ so Tobias Eichmeier, Geschäftsführer der ANWR Schuh.
Unabhängig von den möglichen weiteren Corona-bedingten Einschränkungen für Messeveranstaltungen will die ANWR auch langfristig auf die Zweigleisigkeit von Präsenzveranstaltung und digitalem Angebot setzen. „Präsenzmessen bleiben eine wichtige Basis unseres Messeangebots, dennoch sehen wir die digitale Ergänzung als wichtigen Servicebaustein für die Zukunft,“ so Tobias Eichmeier. 

Die ANWR Order First legt den Fokus auf Informationen zu Trends und Mode und soll frühzeitig auf die Themen der Saison einstimmen. Der Handel soll zudem die Möglichkeit erhalten, sich frühzeitige Liefertermine für den Saisonstart im Herbst zu sichern. Ein weiterer Orderschwerpunkt liegt auf dem umfassenden Angebot für Kinder- und Outdoorschuhe. 

Die ANWR Order Winter schließt sich vom 2. bis 4. März an. Ware aus den Bereichen Basic und Comfort sowie modische Themen spielen dabei laut ANWR die Hauptrolle. Zum Abschluss am 13. und 14. April richtet die ANWR Order Fashion Days & Now den Blick auf modische Marken und bietet die Möglichkeit, Aktuellware für die laufende Saison zu ordern, neue Trends aufzunehmen oder nachzubestellen.

Alle Orderveranstaltungen werden hybrid, das heißt als Präsenzmesse und als digitale Messe, geplant. 

Die ANWR Messetermine 2021 auf einen Blick:

* 8. bis15. Februar ANWR ORDER First - digital 

* 2. bis 4. März ANWR ORDER Winter (hybrid) 

* 13./14. April ANWR Fashion Days & Now (hybrid)

* 2./3. August ANWR ORDER First (hybrid) 

* 7. bis 9. September ANWR ORDER Summer (hybrid)

* 5./6. Oktober ANWR Fashion Days & Now (hybrid)

   

15. Januar: Pitti Uomo fällt aus - zum zweiten Mal in Folge


Nach der Absage der Messe im Sommer fällt auch die Winterausgabe der Pitti Uomo aus. Die Organisatoren mussten die Veranstaltung in Florenz absagen, nachdem die italienische Regierung alle physischen Messen bis zum 5. März untersagt hat. Die Pitti Uomo, die vom 21. bis 23. Februar 2021 stattfinden sollte, findet nun ausschließlich digital statt.

 

13. Januar: Gallery Shoes & Fashion auf April verschoben
 

Die ursprünglich vom 7. bis 9. März 2021 terminierte Gallery Shoes & Fashion wird nun vom 18. bis 20. April 2021 in Düsseldorf stattfinden. Das korrespondierende Showroom Concept ist auf den 16. bis 20. April 2021 gesetzt. „Aufgrund der gestrigen Prognosen der deutschen Bundesregierung zu weiteren absehbaren Covid 19-Maßnahmen für die folgenden Wochen und darauf folgender Gespräche mit zuständigen Ämtern zeichnet sich deutlich ab, dass die für die Branche wichtige Planungssicherheit leider auch für Anfang März 2021 noch nicht gewährleistet ist. Deshalb haben wir uns kurzfristig entschlossen, den Termin für Gallery Shoes & Fashion nach hinten zu verlegen“, erklärte Ulrike Kähler, Managing Director Igedo Company. „Wir denken, dass dies der beste Service ist, den wir der Branche zu diesem Zeitpunkt anbieten können, um im ersten Halbjahr 2021 wenigstens einen physischen Meeting Point zu realisieren“, so Ulrike Kähler weiterhin.

 

8. Januar: Gallery Fashion & Shoes findet nur digital statt
 

Vom 28. Januar bis zum 15. Februar wird die Gallery Fashion & Shoes digital stattfinden. Gegenüber schuhkurier erklärte Ulrike Kähler, Managing Director Igedo Company, das Vorhaben. „Wir haben zuletzt alle geahnt, dass der Lockdown bis Ende Januar verlängert würde“, so Ulrike Kähler gegenüber schuhkurier. Diese Entscheidung habe eine physische Messe bzw. das zuvor geplante „hybride“ Format unmöglich gemacht. Man habe daher die Aussteller am 8. Januar über das Vorhaben informiert, die Informations- und Orderveranstaltung Gallery Fashion & Shoes ausschließlich digital durchzuführen. Eine entsprechende Plattform ist vorhanden; Aussteller können dort 3D-Stände nutzen, um virtuell mit ihren Kunden bzw. Einkäufern in Kontakt zu treten.

 

7. Januar: Squares verschiebt Termine

 

Die für den Januar geplanten Orderveranstaltungen werden verschoben, teilte Squares mit. Für die Findung der Ausweichtermine stehe man zur Zeit mit den Ausstellern in enger Absprache. Squares hatte zuvor bekanntgegeben, durch die besondere Leichtbauweise der Messebau-Module flexibel auf etwaige Terminverschiebungen reagieren zu können. 

Folgende Termine sind betroffen:

17./18. Januar Stuttgart

24./25. Januar Hamburg

31. Januar/1. Februar Berlin

     

5. Januar: Messe Offenbach verschiebt Frühjahrs-ILM

 

Die Messe Offenbach hat die ursprünglich für die Zeit vom 6. bis 8. März 2021 in Offenbach geplante ILM um einige Wochen nach hinten verschoben. Der neue Termin der Internationalen Lederwarenmesse ist vom 10. bis 12. April 2021. Damit will die Messe auf die nach wie vor komplexen, durch die Corona Pandemie hervorgerufenen Beeinträchtigungen reagieren. „Wir halten es gegenüber unseren Ausstellern und Besuchern für nicht verantwortbar im ersten Quartal 2021 eine Messe durchzuführen“, erläutert Messe-Geschäftsführer Arnd Hinrich Kappe die Gründe, die ihn zur Verlegung der ILM bewogen haben.

   

5. Januar: Fashion Week in Kopenhagen abgesagt


Die Fashion Week in Kopenhagen findet nur digital statt. Das betrifft auch die beiden Messen CIFF und Revolver. Ursprünglich sollte die Copenhagen Fashion Week im Februar in der dänischen Haupstadt stattfinden. Angesichts der aktuellen Corona-Lage sei es jedoch unmöglich, an dem Termin festzuhalten, teilen die Veranstalter mit. Alternativ werden online unter www.copenhagenfashionweek.com eine digitale Ausgabe der Modewoche stattfinden. „Auch wenn die Absage eine schwierige Entscheidung war, ist sie dennoch richtig“, erklärte Cecilie Thorsmark, CEO der Copenhagen Fashion Week. Sie freue sich nun auf das Wiedersehen mit Ausstellern und Besuchern im August 2021.

   

16. Dezember: Gallery Fashion & Shoes findet hybrid statt

   

Vom 28. Januar bis 15. Februar bietet die Igedo Company unter Leitung von Ulrike Kähler ein virtuelles Hybridformat an. „Düsseldorf bleibt wichtiger deutscher Orderstandort für internationales Fashionbusiness, selbst in dieser Sondersituation. Igedo Company führt für Gallery Fashion & Shoes zusätzlich das Novum einer begleitenden Hybridversion mit angepasstem ‚look & feel‘ und expandierter Laufzeit neu ein“, so Ulrike Kähler zu dem neuen Format.

Die neue digitale Version sei kein Online-Shop, sondern biete den Ausstellern und Besuchern die Möglichkeit, ein an das Areal Böhler angepasstes Erlebnis der Kollektionen zu erfahren. Ulrike Kähler: „Das ist uns ganz wichtig! Gallery ist ein emotionales Produkt: Eine Begegnungsplattform, die weitaus mehr ist als reine Standvermietung.“

In dem Hybridformat sollen unter anderem Live-Konferenzen, Trendvorträge, aber auch aufgezeichnete Media-Events sowie einen kuratierten Ausstellerbereich enthalten sein. Der Ausstellerbereich bietet flexible Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung der 3D-Messestände mit Brandlogo, Produktpräsentation, Imagebroschüren und Präsentationsfilmen als auch wirtschaftlichen Grafiken. Die Begegnung mit dem Fachbesucher kann kalendarisch über eine integrierte Funktion vereinbart werden oder durch „reguläre Präsenz am Stand zu den üblichen Geschäftszeiten“ über einen Avatar alias Vertriebsmitarbeiter via Text-Chat oder Video-Chat erfolgen.

Falls die Ordertermine in Düsseldorf Ende Januar 2021 nicht physisch stattfinden können, soll Gallery Fashion & Shoes rein digital stattfinden. „Derzeit planen wir noch ein hybrides Konzept, dass beide Welten stimmig miteinander verbindet“, so Ulrike Kähler weiterhin.

   

15. Dezember: Squares startet früher in die Saison

 

Etwas früher als gewohnt finden die Veranstaltungen der Orderreihe Squares nun statt. Grund der Verschiebung war laut Veranstalter Thomas Wetzlar die Anfrage von Seiten seiner Aussteller nach einem möglichst frühen Orderbeginn.

Man habe außerdem weitere Ausweichtermine bei den Veranstaltungsorten geblockt, um möglichst flexibel reagieren zu können. „Zudem stehen wir mit den Ausstellern in engem Kontakt, insbesondere bei der Terminabstimmung,“ so Wetzlar. Die Flexibilität werde durch das erneuerte Setup der Veranstaltung ermöglicht. Sollten die Veranstaltungen corona-bedingt dennoch ohne Ersatztermin ausfallen, bekommen die Aussteller die Teilnamegebühren erstattet, so Thomas Wetzlar gegenüber schuhkurier. 

Die neuen Termine von Squares:

Stuttgart
17/18 Januar 2021

Hamburg
24/25 Januar 2021

Berlin
31 Jan /1 Feb 2021

Düsseldorf
14/15 Februar 2021

München
21/22 Februar 2021

   

15. Dezember: Essenz findet früher statt


Neuer Termin der Essenz in München ist der 14. bis 16. März 2021 (Sonntag bis Dienstag). Damit rückt die Messe in den Zeitraum zwischen der Gallery Shoes & Fashion in Düsseldorf, die vom 7. Bis 9. März stattfindet, und der Micam in Mailand. Diese hatte kürzlich eine Verlegung vom Februar auf den 21. bis 23. März beschlossen. Genau an diesen Tagen sollte ursprünglich auch die Essenz stattfinden.

   

15. Dezember: Neuer Termin für GEB Hauptmusterung


Die GEB Hauptmusterung Damen und Herren – Saison H/W 2021 wird vom 30. März bis zum 01. April 2021 stattfinden. Damit verschiebt sich der Termin um einige Tage. Ursprünglich war die Hauptmusterung für den 18. bis 21. März 2021 geplant. Die Hauptmusterung für die Saison F/S 2022 ist vom 04. bis 07. Oktober 2021 geplant.

   

3. Dezember: Expo Riva Schuh findet digital statt


„Da wir unserer Community kein physisches Ereignis garantieren können, werden wir im Januar mit einer ’Home Edition‘ zurück sein, die sich auf digitale Medien konzentriert“, erklärt Roberto Pellegrini, Vorsitzender von Riva del Garda Fierecongressi, in einer Mitteilung.
Man werde als globale Plattform neue Wege beschreiten, um Business zu ermöglichen und „die physischen Grenzen von Raum und Zeit“ zu überwinden. Ziel sei es, die internationalen Player in der Schuhbranche zu vernetzen und den Know-how-Transfer zu forcieren. 
Zu den Tools, die entwickelt wurden, um den Kontakt zwischen Unternehmen und Einkäufern zu verbessern, gehören ein optimierter Ausstellerkatalog sowie eine App, die sowohl auf dem Desktop als auch auf mobilen Geräten genutzt werden kann.

   
Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 10.08.2021 - 15:18 Uhr

Weitere Nachrichten