Italienische Lederwaren-Messe

Mipel trotzt Corona-Virus

Die Mipel verzeichnet laut Veranstalter eine positive Entwicklung. (Foto: Mipel)
Die Mipel verzeichnet laut Veranstalter eine positive Entwicklung. (Foto: Mipel)

Kleine Überraschung: Nachdem die italienische Schuhmesse Micam in Mailand (16. bis 19. Februar) mit einem Besucherminus endete, verzeichnete die parallel stattfindende Lederwaren-Messe Mipel nach eigenen Angaben ein Besucherplus.

Im Vergleich zur Vorjahresveranstaltung sei die Frequenz um 11 Prozent gestiegen, teilte die Mipel mit. Wenn die Besucher der parallel stattfindenden Messen Micam, Homi Fashion & Jewels sowie von der Lineapelle und Simac mitberücksichtigt würden, habe die Mipel sogar einen Zuwachs von 22 Prozent erzielt. Franco Gabbrielli, Präsident der Mipel und des Lederwarenverbandes Assopellettieri, führt die Entwicklung daher auf das funktionierende Zusammenspiel der einzelnen Veranstaltungen zurück. „Diese Kooperation müssen wir weiter stärken.“

Das Corona-Virus habe die Frequenz weniger geschwächt als erwartet. Zwar reisten weniger Besucher aus Fernost an. Allerdings kamen mehr europäische Einkäufer. Und: Die laut der Messe wichtigen Kunden aus Russland und der Ukraine hätten sich wieder in Mailand eingefunden. Die Veranstalter beziffern den Auslandsanteil auf 50 Prozent.

Die nächste Mipel findet vom 20. bis 23. September in Mailand statt.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Tobias Kurtz / 20.02.2020 - 11:17 Uhr

Weitere Nachrichten