Corona-Krise

Mittelstandsverband fordert klaren Fahrplan

Eckhard Schwarzer (Foto: MIttelstandsverbund)
Eckhard Schwarzer (Foto: MIttelstandsverbund)

Eckhard Schwarzer, Präsident des Mittelstandsverbunds, fordert im Vorfeld des Treffens der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten am 6. Mai einen klaren Fahrplan. Der Fokus müsse nun auf die Belebung der Konjunktur gelegt werden. 

„Den bisherigen Lockerungskurs der Bundesregierung und der Bundesländer nach dem Lockdown verstehen all jene immer weniger, die sich mit großer Disziplin und extremen Entbehrungen den behördlichen Vorgaben in Wirtschaft, Kultur und Bildung gestellt haben“, erklärte Eckhard Schwarzer in Berlin. Die Zukunft dürfe nicht länger dem Ungenauen und dem Auslegbaren überlassen bleiben. „Der von Wissenschaftlern gesetzte virologische Imperativ muss jetzt in eine gerade auch von Ökonomen mitgestaltete zukunftsorientierte und gesamtwirtschaftlich sinnvolle Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik übergehen“, so der Präsident des Mittelstandsverbunds weiter.

Auch müsse fortan verhindert werden, dass der Föderalismus seine bunten Blüten treiben könne und damit seine unzweifelhaft vorhandenen Stärken verspiele. Für eine Politik des unentschlossenen Herantastens und des Abwartens oder eines punktuellen Lockerns nach eher fragwürdigen Kriterien sei die Lage für Millionen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und für hunderttausende mittelständische Unternehmen schlicht zu dramatisch. Sie alle würden jetzt eine Strategie erwarten, die transparent und nachvollziehbar wirklich Sinn mache. Die mittelständischen Unternehmer seien allesamt bereit, aktiv mitzuwirken. Den Mittelstand jedoch mit vollendeten Beschlüssen zu konfrontieren und ihn aus der Entscheidungsfindung auszuschließen, sei unklug und oft kontraproduktiv. 

Jedem, der in Wirtschaft und Gesellschaft Verantwortung trage, zerreiße es das Herz, mit welch einseitiger Rigorosität über Jahrzehnte geschaffene Werte dem Diktat eines oft eher uneinheitlichen Bildes verschiedener Virologen und Institute unterworfen und in vielen Fällen völlig unnötig geopfert werden, so Schwarzer weiter. Schon jetzt sei der volkswirtschaftliche Schaden gigantisch und täglich verursacht Unentschlossenheit weitere Milliardenschäden, die nicht ohne Folgen für die Finanzierbarkeit des Sozial- und Gesundheitswesens blieben. Dies dürfe bei einem verantwortungsvollen Abwägen nicht aus dem Blick verloren werden.

Unverständnis zeigte Schwarzer auch dafür, dass die bisherigen Förderinstrumente immer noch Lücken aufweisen. Die Vergabe des KfW-Schnellkredits dauere in vielen Fällen schlicht zu lange und schließe die große Mehrheit der mittelständischen Unternehmen nur deshalb aus, weil sie weniger als 11 Mitarbeiter beschäftigen. Hierauf habe der Mittelstandsverbund schon mehrfach deutlich hingewiesen. Das berge keine Logik und sei verantwortlich für zahllose Insolvenzen.

Viel zu wenig werde über ein Konjunktur- und Digitalisierungsprogramm für den Mittelstand nachgedacht, so Schwarzer. Stattdessen überließe man den globalen Internetriesen das Feld, die von der Krise gewaltig profitieren würden und sich im digitalen Wettbewerb mit dem Mittelstand ungehemmt positionieren könnten. Aus eigener Kraft könnten mittelständische Unternehmen diesen Vorsprung kaum noch einholen. Deshalb müssten jetzt die Netzwerke des Mittelstandes, insbesondere die Verbundgruppen, systematisch gestärkt und sie in ein gezieltes Förderprogramm für Aufrüstung von Technologie und Wissen eingebunden werden.  

Helge Neumann / 06.05.2020 - 09:27 Uhr

Weitere Nachrichten

ANWR-Vorstandssprecher Frank Schuffelen (Foto: ANWR)

Frank Schuffelen in Präsidium des Mittelstandsverbunds gewählt

ANWR Group

Der Vorstandssprecher der ANWR Group eG, Frank Schuffelen, ist in der Sitzung am 26. Mai zum Mitglied des Präsidiums des Mittelstandsverbunds – ZGV e.V. gewählt worden. Der Verband mit Sitz in Berlin und Brüssel vertritt die Interessen von ca. 230.000 mittelständischen Unternehmen, die in rund 310 Verbundgruppen organisiert sind.