Messen

Nach der Insolvenz: Die Pläne für die Panorama Berlin

Jörg Wichmann, CEO der Panorama Berlin (Foto: Panorama Berlin)
Jörg Wichmann, CEO der Panorama Berlin (Foto: Panorama Berlin)

Ende Februar hat die Modemesse Panorama Berlin Insolvenz angemeldet. Messechef Jörg Wichmann will trotzdem nicht aufgeben.

Die Beantragung des Insolvenzverfahrens am 28. Februar habe man zum Schutz des Unternehmens und der Mitarbeiter treffen müssen, teilte die Panorama Berlin mit. Gemeinsam mit dem vom Gericht bestellten vorläufigen Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Niklas Lütcke, werde man nun gemeinsam Sanierungsmaßnahmen einleiten und die notwendigen Schritte für eine Neustrukturierung umsetzen. Der Insolvenzantrag sei notwendig geworden, weil der Umzug vom Messegelände am Funkturm zum Flughafen Tempelhof mit deutlich höheren Kosten und unvorhergesehenen Belastungen verbunden war, so die Veranstalter weiter. 

Panorama Berlin soll im Sommer stattfinden

„Der weitere Geschäftsbetrieb im vorläufigen Insolvenzverfahren ist sichergestellt. Wir arbeiten derzeit mit Hochdruck an einer kurzfristigen Lösung. Das Ziel aller Beteiligten ist es, die Panorama Berlin im Sommer auszurichten. Wir sind zuversichtlich, dass dies auch gelingen wird“, so Niklas Lütcke, vorläufiger Insolvenzverwalter der Panorama Berlin. „Die positiven Rückmeldungen auf die Januarveranstaltung von Industrie und Handel bestärken uns darin, die Panorama Berlin auch im Sommer 2020 zu veranstalten“, ergänzte Jörg Wichmann, Geschäftsführer der Panorama Berlin. „Die nächsten Wochen werden wir intensiv nutzen, um hierfür das verbindliche Commitment aus der Industrie einzuholen. Wir sind trotz des leider notwendig gewordenen Insolvenzantrags gewillt, im Sommer ein erfolgreiches Branchenevent auf die Beine zu stellen, um dadurch gemeinsam den Modestandort Berlin nachhaltig zu sichern.“

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 04.03.2020 - 20:02 Uhr

Weitere Nachrichten