Nachhaltige Messe in Berlin

Neonyt wird abgesagt

Neonyt auf dem Tempelhof-Gelände in Berlin (Foto: Neonyt)
Neonyt auf dem Tempelhof-Gelände in Berlin (Foto: Neonyt)

Die für den 30. Juni bis 2. Juli geplante Messe wird laut den Veranstaltern „in ihrer jetzigen Form nicht stattfinden“. Man arbeite an alternativen Formaten und Terminen. 

Die Sommerausgabe der Neonyt, die für den 30. Juni bis 2. Juli geplant ist, wird nach aktuellem Stand abgesagt. „Einhergehend mit der weiterhin herausfordernden globalen Situation hinsichtlich Covid-19 haben Bund und Länder entschieden alle Großveranstaltungen bis einschließlich Ende August 2020 zu untersagen. Aufgrund dessen kann die Sommerausgabe unserer Neonyt in ihrer jetzigen Form nicht stattfinden. Die Einschränkungen und die Entscheidung der Regierung haben ihren Sinn und die Gesundheit aller geht vor – das verstehen, akzeptieren und unterstützen wir“, erklären die Veranstalter in einer Mitteilung.

Man habe die Zuversicht nicht verloren, „dass sich die Lage bis in ein paar Monaten doch noch entspannt und es unter bestimmten Auflagen eventuell möglich sein wird, die Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt umzusetzen.“ Derzeit werde auch die Möglichkeit geprüft, die Veranstaltung in den Spätsommer zu verschieben.

„Außerdem gibt es bereits viele weitere Ansätze, wie das Messekonzept an diese besondere Situation angepasst werden kann, darunter auch erste Überlegungen eines virtuellen/digitalen Formats“, so die Organisatoren.

Die unverbindliche Ausstelleranmeldung zur Neonyt sei weiterhin unter Vorbehalt möglich. Man sei im engen Austausch mit anderen Marktteilnehmern und den zuständigen Behörden in Berlin. „Unser Ziel ist es, der Branche ein sicheres, positiv gestimmtes und nach vorne blickendes Umfeld als wertvollen Impuls für die Geschäfte nach der Krise bieten können. Wir setzen deshalb alles daran, eine Präsentationsplattform im zweiten Halbjahr zu schaffen – in welcher Form und zu welchem Termin auch immer“, so die Verantwortlichen der Messe.

Petra Steinke / 20.04.2020 - 11:43 Uhr

Weitere Nachrichten

Petra Steinke (Foto: Redaktion)

Kommentar: Was bleibt?

Kommentar von Petra Steinke

Unsere Branche wird „nach Corona“ nicht mehr so sein wie vorher. Wir haben es früh geahnt und oft verdrängt – und allmählich manifestiert sich die Erkenntnis: Das ist nicht einfach ein markiger Spruch, den man so daher sagt, weil das schlau klingt. Es ist schlicht die Realität. Was bleibt, wenn die Krise vorbei ist?