Corona-Krise

Nike schließt fast alle Geschäfte

Flagshipstore von Nike in New York (Foto: Nike)
Flagshipstore von Nike in New York (Foto: Nike)

Nike schließt angesichts der Corona-Krise alle Stores in Europa. Die Geschäfte sollen bis zum 27. März geschlossen bleiben.

Auch die Nike-Stores in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland bleiben geschlossen. Dagegen sollen die Läden in Südkorea, Japan und im Großteil von China geöffnet bleiben. Auch die E-Commerce Kanäle bleiben weiter in Betrieb. „Die Gesundheit unserer Mitarbeiter und Kunden genießt für uns absolute Priorität“, teilte Nike mit.

Helge Neumann / 16.03.2020 - 09:11 Uhr

Weitere Nachrichten

Corona-Krise: Marcus Diekmann, Mitinitiator von „Händler helfen Händlern“ (links oben) stellt gemeinsam mit
den Vertretern führender deutscher Handelsverbände
Stephan Tromp (HDE), Martin Groß-Albenhausen (bevh),
Boris Hedde (IFH), Frank Rehme (Kompetenzzentrum
Handel) und Günter Hübner (Bundeswirtschaftssenat des BVMW) Forderungen an die Bundesregierung und die Wirtschaftspolitik für pragmatische, finanzielle Hilfen (von links nach rechts).

Händler-Initiative fordert pragmatische Finanzhilfen

Corona-Krise

Die Initiative „Händler helfen Händlern“ erhöht den Druck auf die Wirtschaftspolitik. Der Zusammenschluss hat konkrete Forderungen an die Bundesregierung für pragmatische, finanzielle Mittel für die vom Lockdown betroffenen Unternehmen im Handel formuliert.