„Gesetzesänderung im Weihnachtsgeschäft geboten“

Onlineverband: „Verbot der Sonn- und Feiertagsarbeit aufheben“

Bund und Länder sollten das Verbot der Sonntagsarbeit vorrübergehen aufheben, fordert der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V. (BEVH). Es gelte, zur Unterstützung des Handels endlich eine rechtssichere Grundlage zu schaffen. 

Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V. (BEVH) fordert, dass es für den Fall eines zweiten „großen Shutdowns“ einheitliche Regeln für eine kontaktlose Warenübergabe in Form von Click & Collect geben müsse. Im April hatte der BEVH nach eigenen Angaben schon Länder, Städte und Gemeinden aufgefordert, stationären Händlern einheitlich, auch bei erzwungener Schließung der Geschäfte für den Publikumsverkehr, die Abgabe von Waren im kontaktlosen Click & Collect-Verfahren zu erlauben. Dies ist bis zum Ende des Shutdowns im Mai nicht geschehen. „Click & Collect ist kontaktlos und absolut hygienisch möglich, sichert die Versorgung und hilft damit die Krise leichter auszuhalten. Es ist eine wichtige Option, dem Handel auch eine Perspektive zu bieten, sollte sich die Lage verschärfen. Zudem wäre es eine Art des Onlinehandel, die dem Stationärhandel hilft, seine Kunden am Ort zu binden“, so Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer des BEVH.

Ein weiteres Mittel, die Ausbreitung der Corona-Pandemie einzudämmen, sei zudem die Freigabe der Öffnung und Arbeit im Handel auch an Sonn- und Feiertagen. Solch eine Freigabe würde auch dafür sorgen können, die derzeit nötigen Abstandsregelungen noch besser einzuhalten, teilt der Verband mit. Somit könnten auch Menschenansammlungen und Warteschlangen vor den Geschäften oder an der Kasse vermieden werden und die Auslastung des Öffentlichen Personennahverkehrs wäre gleichmäßiger verteilt.

„Eine vorübergehende Aufhebung des Verbots der Sonntagsarbeit im Handel und der Logistik, gerade auch im Hinblick auf die kommenden Weihnachtseinkäufe, ist geboten. Auch, bevor überhaupt eine eventuell neue Schließung von Läden in Erwägung gezogen wird. Eine zeitliche Entzerrung des Einkaufens und des Arbeitens im Handel hilft Abstand zu wahren, gebotene Hygiene einzuhalten und Arbeit sowie Versorgung zu sichern“, so Christoph Wenk-Fischer. Und weiter: „Bitter ist es, dass solche sinnvollen Maßnahmen mangels rechtsicherer Gesetzesgrundlage derzeit noch vor Gericht scheitern, wie die gestrige unanfechtbare Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster gezeigt hat.“

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 25.11.2020 - 09:33 Uhr

Weitere Nachrichten