Sportartikelhersteller

Puma kann deutlich zulegen

Bjoern Gulden, Puma
Bjoern Gulden, Puma

Puma ist im vergangenen Jahr erheblich gewachsen. Besonders stark fiel das Wachstum in Asien und speziell in China aus. Puma rechnet mit negativen Auswirkungen durch COVID-19.

Die Umsatzerlöse von Puma erhöhten sich im Geschäftsjahr 2019 um 18,4% auf 5,5 Mrd. Euro. Alle Regionen und alle Produktbereiche trugen mit zweistelligen Wachstumsraten zu dieser Entwicklung bei. In der Region EMEA stiegen die Umsätze um 11,2% auf 2,0 Mrd. Euro. Damit wurde in Europa erstmalig die Umsatzmarke von 2 Mrd. Euro übertroffen. Besonders starke Zuwächse kamen aus Deutschland, Spanien, Russland und der Türkei.

Puma wächst mit Schuhen

Im Produktbereich Schuhe stiegen die Umsätze um 16,8% auf  2,6 Mrd. Euro. Währungsbereinigt erhöhte sich der Umsatz um 15,6%. Die stärksten Zuwächse wurden dabei laut Puma in den Kategorien Sportstyle, Running und Training sowie Motorsport erzielt. Die Umsätze in Pumas eigenem Einzelhandel (eigene Einzelhandelsgeschäfte und E-Commerce) erhöhten sich um 22,0% auf 1,4 Mrd. Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) verbesserte sich um 30,5% von auf 440,2 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2019. Das Konzernergebnis erhöhte sich um 40,0% auf 262,4 Mio. Euro.

Puma: Ausblick auf 2020 getrübt

„2019 war das beste Jahr in unserer Firmengeschichte. Ich bin sehr stolz auf das, was unser Team erreicht hat und glaube, dass diese Leistung das internationale Potential der Marke Puma widerspiegelt“, erklärte Bjørn Gulden, CEO von Puma. Das Unternehmen sei zunächst auch gut in das Jahr 2020 gestartet, allerdings sei der Februar durch den Ausbruch von COVID-19 negativ beeinflusst worden. „Der Geschäftsbetrieb in China ist derzeit aufgrund von Sicherheitsmaßnahmen und Einschränkungen der Behörden stark beeinträchtigt. Das Geschäft in anderen Märkten, vor allem in Asien, leidet unter dem Ausbleiben chinesischer Touristen. Angesichts der gegenwärtigen Ungewissheit über den Virus ist es nicht möglich, die genauen Auswirkungen auf unser Geschäft vorherzusagen. Wir werden kurzfristig alles tun, um den Schaden zu minimieren und sind langfristig optimistisch im Hinblick auf unsere Industrie und Puma“, so Gulden. Für das Gesamtjahr 2020 erwartet Puma einen währungsbereinigten Umsatzanstieg von rund 10%.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 19.02.2020 - 10:22 Uhr

Weitere Nachrichten