Kooperation mit First Mile

Puma launcht nachhaltige Kollektion

Puma kooperiert mit First Mile. (Foto: Puma)
Puma kooperiert mit First Mile. (Foto: Puma)

Puma hat die erste Kollektion gelauncht, die in Kooperation mit der Organisation First Mile entstanden ist. Die beiden Partner wollen gemeinsam Mikro-Unternehmen in Entwicklungsländern unterstützen.

First Mile unterstützt Kleinstunternehmen in Taiwan, Honduras und Haiti, die Plastikflaschen sammeln und für eine Weiterverarbeitung zur Verfügung stellen. Diese Flaschen werden sortiert, aufbereitet und zu Garnen verarbeitet, die in der Puma-Kollektion Verwendung finden. „Nur für die Kollektion 2020 haben wir gemeinsam 40 Tonnen von Plastikmüll verarbeitet – das entspricht 1.980.286 PET-Flaschen“, so Stefan Seidel, Head of Sustainability bei Puma.

„Wir hoffen, dass sich die Kunden, die ein Produkt aus unserer gemeinsamen Kollektion kaufen, gut fühlen“, betonte Kelsey Halling von First Mile. „Schließlich bestehe die Artikel nicht nur aus nachhaltigen Materialien, sondern vielmehr unterstützen die Kundinnen und Kunden mit ihrer Kaufentscheidung Kleinstunternehmer in Entwicklungsländern.“

First Mile unterstützt Kleinstunternehmen in Taiwan, Honduras und Haiti, die Plastikflaschen sammeln und für eine Weiterverarbeitung zur Verfügung stellen. Diese Flaschen werden sortiert, aufbereitet und zu Garnen verarbeitet, die in der Puma-Kollektion Verwendung finden. „Nur für die Kollektion 2020 haben wir gemeinsam 40 Tonnen von Plastikmüll verarbeitet – das entspricht 1.980.286 PET-Flaschen“, so Stefan Seidel, Head of Sustainability bei Puma.

„Wir hoffen, dass sich die Kunden, die ein Produkt aus unserer gemeinsamen Kollektion kaufen, gut fühlen“, betonte Kelsey Halling von First Mile. „Schließlich bestehe die Artikel nicht nur aus nachhaltigen Materialien, sondern vielmehr unterstützen die Kundinnen und Kunden mit ihrer Kaufentscheidung Kleinstunternehmer in Entwicklungsländern.“

Helge Neumann / 25.02.2020 - 15:12 Uhr

Weitere Nachrichten

schuhkurier-Chefredakteurin Petra Steinke (Foto: Natalie Färber)

Kommentar: Dialog

Ein Kommentar von Petra Steinke

Mathias Ledermann will reden. Der Unternehmer mit mehreren Schuhgeschäften im Südwesten Deutschlands will erklären, welche Probleme der Handel aktuell hat. Manches ist Pandemie und Krieg geschuldet. Aber es steht zu befürchten, dass sich auch langfristig nicht viel ändern wird.