Schuhmesse

Quartershoetime soll stattfinden

Was bedeutet die Absage der Messen Moda made in Italy und Essenz für die Quartershoetime? Die Organisatoren halten an der Durchführung der Schuhmesse im MMC Leipzig fest.

Man habe sich in der derzeitigen Lage gegen eine Absage der Quartershoetime entschieden, teilt die Messeleitung auf Anfrage von schuhkurier mit. Die Messe soll vom 20. bis 22. März 2020 stattfinden. „Wir haben die Statusmeldungen über das Coronavirus im Blick und sind in erhöhter Alarmbereitschaft. Wir vertrauen auf die Einschätzung der internationalen und deutschen Gesundheitsbehörden, sowie des Robert Koch-Institutes. Sie raten einstimmig zur Vorsicht und Vorbeugung, sehen aber gegenwärtig keinen Anlass, die Durchführung von nationalen bzw. regionalen Messen in Deutschland einzuschränken.“ Bei der Quartershoetime handle es sich jedoch um eine Fachhändler-Messe mit weniger als 1.000 Besuchern pro Tag.

Darüber hinaus würden die Sicherheitsvorkehrungen noch einmal verschärft, so wie die vermehrte Desinfizierung an allen hoch frequentierten Bereichen wie Eingänge, Türgriffe, Treppenläufe etc. Warnhinweise und zusätzliche Desinfektionsmittelspender sollen auf dem Gelände verteilt werden. „Wir bitten unsere Aussteller und Kunden bei Krankheitsanzeichen zu Hause zu bleiben. Des Weiteren bitten wir unsere Besucher auf das Händeschütteln zu verzichten. Wir werden allerdings auf die Messe-Party am Samstag, den 21. März verzichten, um die Besucher vor unnötigen Risiken zu schützen.“

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 11.03.2020 - 12:05 Uhr

Weitere Nachrichten

Quartershoetime & Bags Orderdays im MMC Leipzig in Schkeuditz (Foto: Volkmar Heinz)

Boots standen in Schkeuditz im Fokus

Quartershoetime & bags Orderdays

Wenn Schuhgeschäft, Supermarkt und Tanksäule ums Geld der Verbraucher konkurrieren, gewinnt selten das Schuhgeschäft. Die Händler, die vom 25. bis 27. März 2022 die Quartershoetime & bags Orderdays im MMC Leipzig besuchten, waren sich dessen bewusst und arbeiteten dennoch intensiv und mutig an ihrem Sortiment.