Ladenbau

Real Innenausbau setzt Geschäftsbetrieb fort

Das Insolvenzverfahren über die Real Innenausbau AG wurde am 1. Juni eröffnet. Der Ladenbauer setzt den Geschäftsbetrieb mit 80 Mitarbeitern fort.

Das Amtsgericht Mosbach hat das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Real Innenausbau AG am 1. Juni 2020 eröffnet und Rechtsanwalt Marcus Winkler von der Kanzlei Winkler Gossak zum Insolvenzverwalter des Ladenbauunternehmens bestellt. Von Anfang an sei die Geschäftsführung der Real Innenausbau AG eng in den Restrukturierungsprozess mit eingebunden gewesen, teilt die Kanzlei mit. „Gemeinsam haben wir ein Konzept entwickelt, wie der Geschäftsbetrieb bei einer Investorenlösung unter Einbezug der bisherigen Geschäftsleitung erfolgreich fortgeführt werden kann“, so Marcus Winkler. Der Geschäftsbetrieb an den Standorten Külsheim und Düsseldorf werde nach der Insolvenzeröffnung mit 80 Arbeitnehmern fortgeführt. Für die 66 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die betriebsbedingt nicht weiter beschäftigt werden konnten, wurde mit dem Betriebsrat ein Interessenausgleich und Sozialplan geschlossen.

„Der Personalabbau schmerzt natürlich“, so die Betriebsratsvorsitzende Anja Katzenmaier, „aber wir hoffen jetzt alle, dass der Investorenprozess schnellstmöglich mit Erfolg abgeschlossen wird, damit unsere internationalen Kunden wieder Planungssicherheit haben.“ Mit Ergebnissen aus dem Prozess rechnet Winkler aber frühestens Mitte Juli. 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 17.06.2020 - 11:02 Uhr

Weitere Nachrichten