Plattform-Anbieter

Schuhe24 ernennt Marketplace-Leiter

Dr. Dominik Benner, Christoph Wendy (Foto: Schuhe24)
Dr. Dominik Benner, Christoph Wendy (Foto: Schuhe24)

Um das Plattformgeschäft weiter auszubauen und internationale Kanäle anzubinden, hat die Schuhe24-Gruppe einen Leiter Marketplace eingestellt: Christoph Wendy ist seit dem 1. Juli 2020 verantwortlich für das Plattformgeschäft.

In den Verantwortungsbereich von Christoph Wendy gehören insbesondere die Anbindung neuer Kanäle, der Anschluss internationaler Partnerportale sowie die Einbindung der Produkte in Partnerseiten. Ein weiteres Projekt ist das Marktplatzgeschäft auf Tradebyte, wo Schuhe24 und Outfits24 in diesem Sommer als Plattform starten will. „Wir sehen hier einen wichtigen Punkt, unsere Plattform weiter zu öffnen und Artikelzahl sowie Partner deutlich auszuweiten“, so Dr. Dominik Benner. Christoph Wendy war zuvor bei der Tradebyte-Gruppe als Key Account Manager beschäftigt.

Vor Eintritt in die Tradebyte Gruppe war Christoph Wendy als Sales Manager bei mehreren Webagenturen und E-Commerce-Firmen tätig. „Ich freue mich, bei Schuhe24 ein hochmotiviertes Team zu führen, mit dem wir die Händler auf neue Kanäle und Auslandsmärkte bringen. Ich denke, unseren Bestand von 50 Kanälen zeitnah ausweiten zu können, damit das Volumen auch pro Händler weiter zunimmt und die Retourenquoten akzeptabel bleiben“, so Wendy. Das Team Marketplace in der Schuhe24-Gruppe umfasst alle Tätigkeiten von Artikellistung, Datenpflege, Logistik, Bildgenerierung und Verkaufsmanagement sowie Umsatzsteuer-Regelungen im Ausland. Derzeit erfolgt ein Verkauf in elf Auslandsmärkte für die angebundenen Händler. Die Schuhe24-Gruppe ist derzeit mit den Plattformen in fünf Branchen aktiv: Schuhe24, Sportmarken24, Outfits24, Taschen24 und Dein-Juwelier.de, 2.000 Fachgeschäfte bieten ihre Bestände über die Portale zum Kauf an. Für das Jahr 2020 wird mit einem Umsatzniveau von 120 Mio. Euro gerechnet.

 
Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 13.07.2020 - 09:56 Uhr

Weitere Nachrichten

Nach einer spontanen Idee auf „der letzten Party vor Pandemiebeginn“ gründeten Robert Bartsch, Christian Dircks und Mark Denter im März 2020 die Sockenmarke Godesock. (Foto: Godesock)

Socke auf Platt

Socken-Start-Up Godesock

Pünktlich zu Pandemiebeginn gründeten drei Nottulner Unternehmer die Sockenmarke Godesock und profitierten von Mundpropaganda und einem TV-Bericht. Nun sollen neue Designs und mehr Präsenz im stationären Handel folgen.

Socken und Strümpfe können interessante Nebenprodukte für den Schuhhandel sein. (Foto: Nick Page/Unsplah)

„Socken haben eine Menge Potential“

Legwear im Schuhhandel

Socken und Strümpfe zählen zu den Zusatzprodukten, mit denen der Schuhhandel punkten kann. Zum Schuh der Strumpf dazu – das ist naheliegend und kann gut funktionieren. Händlerinnen und Händler berichten von ihren Erfahrungen, Experten geben Tipps zum Thema.