Filialist aus der Schweiz

Schuhhändler Pasito-Fricker ist zahlungsunfähig

Die Schweizer Pasito-Fricker AG ist insolvent. Neben dem Einkaufstourismus habe die zunehmende Konkurrenz durch dem Onlinehandel dem Unternehmen in den letzten Jahren Schwierigkeiten bereitet. Zuletzt verschärfte die Corona-bedingte Schließung der Geschäfte die Situation.

Gegenüber der Aargauer Zeitung bestätigte Pasito Fricker-Verwaltungsratspräsident John Ammann die Insolvenz. Das Unternehmen habe über mehrere Wochen keine Umsätze mehr erzielen können. Auch habe man keinen Überbrückungskredit bei den Banken erhalten, was schließlich zur Überschuldung führte. Die Restrukturierungen der vergangenen Jahre seien durch den Corona-Shutdown zunichte gemacht worden.

Das Unternehmen führt in der Schweiz 23 Filialen und beschäftigt 69 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Den Artikel in der Aargauer Zeitung lesen Sie hier (Paywall).

       

Gegenüber der Aargauer Zeitung bestätigte Pasito Fricker-Verwaltungsratspräsident John Ammann die Insolvenz. Das Unternehmen habe über mehrere Wochen keine Umsätze mehr erzielen können. Auch habe man keinen Überbrückungskredit bei den Banken erhalten, was schließlich zur Überschuldung führte. Die Restrukturierungen der vergangenen Jahre seien durch den Corona-Shutdown zunichte gemacht worden.

Das Unternehmen führt in der Schweiz 23 Filialen und beschäftigt 69 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Den Artikel in der Aargauer Zeitung lesen Sie hier (Paywall).

       
Petra Steinke / 17.05.2020 - 11:11 Uhr

Weitere Nachrichten

Die neue Reisegepäck-Kollektion von Joop. (Foto: Joop)

Joop launcht Reisegepäck

Ab Frühjahr/Sommer 2023

Die Lifestylemarke Joop startet ab der Saison Frühjahr/Sommer 2023 mit einer Luggage Collection. Lizenzpartner ist der Lederwarenspezialist Müller & Meirer, mit dem Joop bereits seit 2011 zusammenarbeitet.