Marktentwicklung

Schuhhandel: Umsätze sinken im Januar

Die Umsätze im deutschen Schuhhandel sind im Januar gesunken. Im Vorjahr konnte die Branche zum Jahresauftakt noch ein deutliches Plus erreichen.

Das Minus lag im Januar bei 3,8%. Im Vorjahr konnte die Branche noch ein deutliches Plus in Höhe von 6,4% erreichen. Besonders hart traf es die Schuhhandelsunternehmen im Süden. In Bayern und Baden-Württemberg gingen die Umsätze im Januar um 7,7% zurück. Dagegen konnte der Handel im Norden sogar ein kleines Plus in Höhe von 1,3% erreichen. In der Mitte des Landes stand Ende Januar ein Minus in Höhe von 3,1% unter dem Strich, im Osten lag der Rückgang bei 1,2%. 

Winter fällt aus

Ein maßgeblicher Faktor für die Entwicklung der Umsatz war im zurück-
liegenden Monat das Wetter. Oder genauer: der ausbleibende Winter. Der Monat war deutlich zu mild, bei wenig Niederschlag und viel Sonnenschein. Das meldete der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2.000 Messstationen. Mit einem Temperaturdurchschnitt von 3,3 Grad Celsius gehörte der Januar 2020 zu den zehn wärmsten seit Beginn der Messungen 1881. Die Schuhbranche hofft nun auf einen erfolgreichen Februar. Allerdings liegt die Vorgabe bei +22,3%. 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 12.02.2020 - 09:24 Uhr

Weitere Nachrichten

Stefan Genth auf dem Handelskongress 2021 in Berlin. (Foto: HDE)

Einzelhandelsumsatz schrumpft um 2%

HDE-Prognose für 2022

In einer aktuellen Umfrage des HDE rechnen 44% von 800 befragten Unternehmen mit sinkenden Umsätzen. Der Verband geht für dieses Jahr von einem nominalen Umsatzwachstum von 3% im Vergleich zum Vorjahr aus, inflationsbereinigt rutscht der Einzelhandel 2% ins Minus.