Hersteller aus Hauenstein

Seibel Gruppe eröffnet Schuhfabrik in Kenia

Die Hauensteiner Josef Seibel Gruppe steht kurz vor Eröffnung ihrer neuen Schuhfabrik „Josef Seibel Africa“ mit angeschlossener Lehrwerkstatt in Ukunda, Kenia.

Als Ziele habe man sich die Produktion von hochwertigen Lederschuhen sowie eine praxisorientierte und IHK-zertifizierte Ausbildung gesetzt, teilt das Unternehmen mit. Gemeinsam mit dem lokalen Partner „Mekaela Academies“ wolle man die Entwicklung der strukturschwachen Region Kwale County südlich von Mombasa fördern und den lokalen Markt stärken.

Beginnend ab Herbst 2020 sollen unter der Marke Romika langlebige Back-to-School Lederschuhe für Kinder, entsprechend den vorgeschriebenen Schuluniformen, gefertigt werden. Die geplante Produktion beträgt 500 Paar Schuhe pro Tag bis Mitte 2021; bereits in der ersten Phase werden ca. 120 Personen beschäftigt. 

Man sehe das Projekt als moderne Entwicklungshilfe, die den Menschen in Kenia Bildung und eine wirtschaftliche Grundlage für ein Leben im Land ermöglichen soll. Ziel allen Handelns sei eine Verbesserung der sozialen Lage durch langfristige und nachhaltige Investitionen, heißt es seitens des Unternehmens. 

Die Josef Seibel Africa Ltd wird als komplettes System aufgebaut; alle Segmente vom Materialsourcing über die Produktion bis zum Vertrieb/Marketing sollen innerhalb Kenias bzw. Afrikas organisiert werden.

Ein erstes Ausbilderteam wird laut Seibel Gruppe bereits in Deutschland fortgebildet und in die Lage versetzt, Fachkräfte der industriellen Schuhfertigung auszubilden. Dadurch sollen Einkommensmöglichkeiten signifikant verbessert und ein Beitrag zur Überwindung des Bottleneck der kenianischen Ausbildungsstrukturen geleistet werden. 

 
Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 15.07.2020 - 13:46 Uhr

Weitere Nachrichten