Onlinehandel

Sport 2000 launcht E-Commerce-Plattform

Margit Gosau
Margit Gosau

Sport 2000 hat die neue E-Commerce Plattform www.sport2000.com gelauncht. Der Online-Marktplatz basiert auf der technischen Infrastruktur von schuhe.de.

Die Einschränkungen durch das Coronavirus stellen den gesamten Handel vor große Herausforderungen, teilt Sport 2000 mit. Mehr denn je brauche es neue, flexible Wege und Lösungen, um trotz geschlossener Ladentüren den Weg zum Kunden zu finden und bestmöglichen Service und Warenverfügbarkeit zu bieten. Um die Sport 2000 Partner in dieser Zeit zu unterstützen, habe die Verbundgruppe in den letzten Tagen die finalen Arbeiten für den Go-Live nochmal deutlich intensiviert, um die Sport-Plattform so schnell wie möglich zu launchen – mit Erfolg. „Wir sind glücklich mit www.sport2000.com jetzt live zu sein. Wir haben unseren Handelspartnern damit einen zusätzlichen Weg zum Kunden geschaffen, der gerade in Zeiten wie diesen an Relevanz gewinnt“, erklärte die für das E-Commerce Projekt verantwortliche Geschäftsführerin Margit Gosau. „Auch in der Zeit nach der Krise bietet die Plattform eine ideale digitale Ergänzung des stationären Geschäfts.“

Die Sport-Plattform soll als Marktplatz für die Partner-Unternehmen dienen, um ihr Sortiment sichtbar zu machen und den Online-Verkauf auch ohne eigene Shop-Lösung zu ermöglichen. Die Sportfachhändler haben zudem die Möglichkeit, ihr Sortiment mit den Onlineshop-Funktionen auch in die eigene Webseite zu integrieren. Dabei basiert www.sport2000.com auf der technischen Infrastruktur von schuhe.de, der Plattform für die Schuhhändler der ANWR Group. Sport 2000 Partner, die sich bereits an schuhe.de angebunden hatten, sind nun auch automatisch auf der neuen Sport-Plattform integriert. „Wir konnten in der technischen Vorbereitung unheimlich viele Synergien nutzen und von den vielen Erfahrungen des schuhe.de-Teams profitieren. Bereits beim Live-Gang sind 140 Sport 2000 Partner auf der Plattform. Das ist eine sehr gute Basis, die wir nun sukzessive ausbauen werden“, kündigt Margit Gosau an. 

Helge Neumann / 30.03.2020 - 11:26 Uhr

Weitere Nachrichten

Birkenstock-Modell Madrid (Foto: Birkenstock)

Die Birkenstock-Entscheidung

schuhkurier-Themenseite

Am 28. September verkündete Birkenstock, die ZR-Verträge mit den Verbundgruppen ANWR, SABU und GMS kündigen zu wollen. Wie der Schuhhersteller seinen Schritt begründete und welche Reaktionen die Entscheidung auslöste, lesen Sie auf unserer Themenseite in aufsteigender Reihenfolge.