Euler Hermes

Studie: 13.000 Unternehmen in europäischer Modeindustrie gefährdet

Ron van het Hof, CEO von Euler Hermes (Foto: Euler Hermes)
Ron van het Hof, CEO von Euler Hermes (Foto: Euler Hermes)

Die Umsätze der europäischen Mode- und Schuhindustrie werden im Jahr 2020 im Zuge der Covid-19-Pandemie deutlich zurückgehen. Laut dem Kreditversicherer Euler Hermes sind rund 13.000 Unternehmen in ihrer Existenz gefährdet.

Premium-Inhalte sind nur für Abonnenten zugänglich

Sie sind bereits Abonnent? Zum Weiterlesen melden Sie sich bitte mit Ihrem Login an!

Einloggen

Sie haben noch kein Abonnement? Holen Sie sich unser Digital Abo, um den ausgewählten Inhalt lesen zu können!

  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • täglicher Branchen-Newsletter (Mo-Fr)
  • 4 Wochen kostenlos kennenlernen
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • Zugang zum ePaper
  • täglicher Branchen-Newsletter (Mo-Fr)
Helge Neumann / 29.07.2020 - 08:44 Uhr

Weitere Nachrichten

Petra Steinke (Foto: Redaktion)

Kommentar: Was bleibt?

Kommentar von Petra Steinke

Unsere Branche wird „nach Corona“ nicht mehr so sein wie vorher. Wir haben es früh geahnt und oft verdrängt – und allmählich manifestiert sich die Erkenntnis: Das ist nicht einfach ein markiger Spruch, den man so daher sagt, weil das schlau klingt. Es ist schlicht die Realität. Was bleibt, wenn die Krise vorbei ist?

Einzelhandel in Corona-Zeiten: mit Mut und Maske (Foto: Arturo Rey/Unsplash)

Die Corona-Krise

schuhkurier-Themenseite

Die zweite Corona-Welle rollt an. Es drohen weitere Einschränkungen. Was bedeutet das für die Unternehmen der Schuh- und Lederwarenbranche? Wie gehen Händler mit der Situation um? Welche neuen Verordnungen gelten? Alle Infos finden Sie auf unserer Themenseite.