Onlinehandel

Tausendkind findet Käufer

Der Onlinehändler Tausendkind ist verkauft. Das Unternehmen musste am 27. März Insolvenz anmelden. Neuer Eigentümer ist die Droege Group aus Düsseldorf.

Die Droege Group übernimmt Tausendkind nach eigenen Angaben als Ergänzung für ihre unternehmerische Plattform Weltbild Gruppe. Für das Familienunternehmen Droege Group als Alleingesellschafter der Weltbild Gruppe stelle Tausendkind einen weiteren strategischen Zukauf im Rahmen der Buy-and-Build-Strategie für die Weltbild Gruppe dar. „Mit Tausendkind haben wir ein Anker-Investment für den Megatrend ’New Generations’ getätigt. Ausgerichtet an den Kundenbedürfnissen wollen wir ein attraktives Produktangebot schaffen und dieses langfristig zu einem Kinderkosmos weiterentwickeln“, so Dr. Ernest-W. Droege, CEO der Droege Group.  „Tausendkind bietet Weltbild-Kunden ein sorgfältig ausgewähltes und liebevoll kuratiertes Sortiment – von den ersten Laufschuhen über zahlreiche Textilien, Geschenke zu verschiedenen Anlässen bis zu komplett eingerichteten Kinderzimmern. Unsere Erziehungsratgeber, DIY-Vorschläge zur Freizeitgestaltung sowie unser Schulbuchangebot bilden die dazugehörige Medien-Klammer“, ergänzt Christian Sailer, CEO der Weltbild Gruppe.

Tausendkind soll unter dem Dach der Weltbild Gruppe als Marke positioniert und als eigenständiges Unternehmen geführt werden. Dabei werde sich Tausendkind der bewährten Prozesse von Weltbild bedienen, teilt die Droege Group mit. Die Umsätze der Weltbild-Marke Kidoh würden mit Tausendkind zusammengeführt. Es sei zudem angedacht, ein Angebot von tausendkind in allen Weltbild-Filialen einzurichten. Besonderer Fokus werde dabei auf Eigenmarken gelegt, die weiter ausgebaut werden sollen.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 17.06.2020 - 11:05 Uhr

Weitere Nachrichten

Barfußschuhe sind im Kinderschuhhandel im Mainstream angekommen. (Foto: Superfit)

Natürlich gesund?

Kinderbarfußschuhe

Mit dem Versprechen, einen natürlichen und ursprünglichen Gang zu ermöglichen, wollen immer mehr Eltern ihren Kindern Barfußschuhe kaufen. Wie bedienen Hersteller die Nachfrage und was hält der Handel von dem Trend?